Tomaten und Buhrufe gegen Merkel

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich von Protesten auf ihren Wahlkampfauftritten nicht abschrecken lassen.

Im nordsächsischen Thorgau sowie in Heidelberg war die Kanzlerin mit Pfeifkonzerten und Buh-Rufen empfangen und als “Volksverräterin” beschimpft worden.

AfD- und Pegida-Anhänger versuchten, die Veranstaltungen massiv zu stören.

Der Presse gegenüber sagte die CDU-Vorsitzende, dass ihr wichtig sei, dahin zu fahren, wo sie nicht freundlich empfangen werde, denn: viele Menschen dort, die sich den Pfeifkonzerten

und Sprechchören nicht anschlössen, bräuchten Ermutigung dafür, weiter Zivilcourage zu zeigen und dem Hass entgegenzutreten.

In Heidelberg wurde Merkel mit zwei Tomaten beworfen. Sie reagierte gelassen, dank ihres roten Jacketts waren die Flecken kaum sichtbar.

Innenminister Thomas de Maizière sprach angesichts der Störmanöver allerdings von einer besorgniserregenden Entwicklung.