Tom und Bill Kaulitz sauer: Kontroverse RTL-Show 'Die Passion' nutzte Song von Tokio Hotel

·Lesedauer: 2 Min.

Beim RTL-Publikum kam 'Die Passion' nicht gerade gut an, und jetzt legen Tom und Bill Kaulitz (32) auch noch nach. Denn in der modern erzählten, musikalisch aufbereiteten Leidensgeschichte von Jesus Christi erklang der größte Hit von Tokio Hotel – die Zwillinge sind alles andere als begeistert.

Kaulitz-Brüder kritisieren 'Die Passion'

Bill Kaulitz sagte über den Moment, als Judas-Darsteller Mark Keller (56) plötzlich einen ihm nur allzu bekannten Song sang: "Was ist das denn? Ich habe es gesehen, nur weil jemand 'Durch den Monsun' gesungen hat," sagte er im Podcast 'Kaulitz Hills - Senf aus Hollywood' über 'Die Passion' und hinterfragte – wie auch viele Zuschauer*innen – das Konzept der Show: "Die haben gedacht, zu Ostern wollen sie die Passion Christi noch mal neu erzählen, haben das genommen und ein modernes Musical daraus gemacht. Wo ich mir denke, da fühlen sich doch bestimmt auch ganz viele Leute völlig auf den Schlips getreten." Und auf Nachfrage erklärten die beiden: "Nein, die haben uns gar nichts dafür bezahlt. Schmerzensgeld müssten wir kriegen!"

Wie Tom Kaulitz sechs Kilo abnahm

Das war nicht die einzige Neuigkeit, die die Brüder zu besprechen hatten. Denn Tom beeindruckte kürzlich mit seiner deutlich erschlankten Figur – sechs Kilo hat er abgenommen und wiegt jetzt nur noch 72 Kilo. Im Podcast verriet er im Talk mit Bill, wie er das geschafft hat: Er setzte auf die Master-Cleanse-Diät, auf die auch schon Stars wie Sängerin Beyoncé und Schauspielerin Demi Moore schworen. Toms Ehefrau, Supermodel Heidi Klum (48), hungerte solidarisch mit. Bei der strikten Fastenkur ist feste Nahrung zehn Tage lang tabu, stattdessen gibt es Zitronen- und Limettensaft mit Kräutern, Brühe und Abführtees. Ohne ärztliche Unterstützung sollte man diese Radikalkur nicht machen, und unter Mediziner*innen ist die Methode auch nicht unumstritten. Aber Bill und Tom Kaulitz zeigten sich im Podcast beeindruckt von der Wirkung.

Bild: Faye's Vision/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.