Tokio, die fahrradfreundliche Megacity

Tokioter halten das Pendeln per Fahrrad in ihrer Stadt für höchstgefährlich. Doch nach der Erfahrung unseres Korrespondenten ist Tokio für eine Megacity sehr fahrradfreundlich, auch ohne ausgewiesene Radwege.


„Ki o tsukete!“, sei vorsichtig, warnte mich kürzlich eine japanische Freundin. Fahr‘ doch nicht mit dem Fahrrad durch Tokio zur Arbeit! Das sei doch viel zu gefährlich. Und auf den ersten Blick auf Verkehr und Radfahrinfrastruktur mag dies auch so scheinen.

In Japan wird zwar viel Fahrrad gefahren, aber in der Regel nur im Nahverkehr zum Einkaufen oder zu den Pendlerbahnhöfen. Oder an Wochenende für einen Ausflug in die Berge. Viele Stationen haben tausende von kostenpflichtigen Fahrradparkplätzen, viele ober- und manche unterirdisch. Doch Fahrradpendler gibt es kaum.

Ein Grund ist die Politik der Stadtplaner, möglichst jeglichen Pendlerverkehr von den engen Straßen fernzuhalten und in die vollgestopften Züge umzuleiten. So bieten weder die Stadt noch Firmen viele Fahrradplätze in Zentral-Tokio an. Ein anderer Grund ist die Scheu der Japaner vor dem Verkehr im Großraum Tokio, der je nach Zählung etwa 30 bis 38 Millionen Einwohner zählt. Zudem gibt es kaum eigens ausgewiesene Radwege. Radler dürfen entweder langsam auf dem Fußweg mitfahren oder schnell auf der Straße, was viele fürchten. Doch tatsächlich ist Tokio ein Radfahrertraum.

Ausländische Fahrradkuriere erzählten mir bei einer ihrer Weltmeisterschaften in Tokio, dass sie sich auf Tokios Straßen weit sicherer fühlten als in ihrer jeweiligen Heimat. Und ich kann dies aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Zwei bis drei Mal die Woche schwinge ich mich aufs Rad, um am Morgen die etwa 17 Kilometer von meiner Wohnung zum Foreign Correspondents‘ Club of Japan zu radeln und abends wieder zurück. Und dabei spüre ich weniger Sorgen als früher auf Radwegen meiner Studien- und ersten Arbeitsstadt Hamburg.

In Hamburg erlebte ich damals fast täglich an Einmündungen Beinahezusammenstöße mit Rechtsabbiegern. Denn dank parkender Autos oder Büschen hatte die tatsächlich Schwierigkeiten, heranrasende Radfahrer auf den abgetrennten Wegen zu bemerken. Durch Baumwurzeln aufgeworfene Wegen verwandelten manche Strecken zudem in Rüttelpisten.


Nichts davon in Japan. Autofahrer müssen mich erstmal überholen, wenn sie abbiegen wollen (links abbiegen, denn in Japan herrscht Linksverkehr wie in England). Zudem sind Tokios Straßen gestrichen glatt und so gut wie schlaglochfrei. Und dann ist da noch die Fahrkultur.

Tempolimits sind für Japans Autofahrer zwar mehr unverbindliche Empfehlung als bierernste Vorschrift. Die Daumenregel scheint zu lauten „ausgewiesene Geschwindigkeit plus 20 km/h“. Aber dennoch fahren Autofahrer und Taxifahrer im internationalen Vergleich defensiv und rücksichtsvoll, versicherten mir die ausländischen Fahrradkuriere.

Gehupt wird selten. Zudem sind Fahrzeuglenker aus dem Nahverkehr und vor allem Bahnhofsnähe an erratische Radfahrer gewöhnt. Ob wacklige Senioren, mittlere Semester, Eltern mit Kind auf dem Kindersitz oder Kinder auf eigenen Drahteseln - immer wieder radeln Japaner auf der falschen Straßenseite entgegen dem Autoverkehr. Und weder andere Verkehrsteilnehmer noch die Polizei scheinen sich daran zu stören.

Dazu addiert sich eine weitere Eigenheit des Straßenverkehrs, die Fahrradfahren auch auf vielen Hauptstraßen zum Genuss macht: Selbst wenn die Verkehrsstraße nur zwei Spuren pro Richtung hat, halten die Autofahrer die äußere, linke Fahrspur oft freiwillig frei. Denn sie wird oft von Autos zum Kurzzeitparken oder von Lastwagen als Ladezone benutzt. Für mich bedeutet das viel Ellenbogenfreiheit, sprich einen Radweg in der Breite einer Autospur. Nur beim Vorbeifahren an Parkern muss ich mich kurz in den fließenden Verkehr drängen.

Und dann ist da noch der Zeitvorteil. Wenn ich stark in die Pedale trete, brauche ich knapp über 50 Minuten für die 17 Kilometer, wenn ich gemütlicher radle 55 bis 60 Minuten. Mit dem Zug bin ich von Tür zu Tür etwa 55 Minuten bis eine Stunde unterwegs, davon mehr als die Hälfte der Zeit in ständigem Körperkontakt mit meinen Mitpendlern in den vollen Bahnen. Im Auto genieße ich zwar mehr Freiraum, habe aber auch schon 90 Minuten für meine Radstrecke gebraucht.



Ermutigenderweise gibt es Zeichen des Wandels in Japans Fahrradkultur. So haben sogar die Stadtplaner ein Einsehen. Legale Fahrradparkplätze in der Innenstadt sind zwar immer noch Mangelware. Aber dafür werden auf vielen Straßen ganz links außen Fahrradfahrer und große Pfeile auf den Asphalt gemalt, um einen Radweg anzudeuten. Auf einigen Teilen meiner Rennstrecke gibt es sogar in blau abgesetzt vom fließenden Autoverkehr eine Art Radweg, der allerdings gleichzeitig immer noch als die sonst übliche Kurzzeitparkzone genutzt wird.

Außerdem sehe ich immer mehr Radler in Anzügen auch längere Strecken radeln. Selbst Japans Elektrofahrradhersteller wie Panasonic, Yamaha oder Bridgestone haben den neuen Trend erkannt. Sie waren global die ersten, die Elektroräder für die Massen populär gemacht haben. Zwar wurden anfangs die sogenannten Mamacharis elektrifiziert, Räder mit tiefen Einstieg, Körben oder Kindersitzen vorn wie hinten für den eingangs erwähnten Kurzstreckenverkehr. Nun aber bringen die Großkonzerne auch vermehrt Tourenräder mit Elektromotor auf die Straße. Dieser neue Markt ist sogar so vielversprechend, dass auch Bosch seine Fahrradmotoren nun im Heimatmarkt seiner global größten Rivalen einführt. Ich bleibe aber vorerst dem Antrieb mit reiner Muskelkraft treu - und genieße meine stressfreien Fahrten durch Tokio.