Tokio: Ehemaliger Fischmarkt wird zum Impfzentrum

·Lesedauer: 1 Min.
Tokio: Ehemaliger Fischmarkt wird zum Impfzentrum
Tokio: Ehemaliger Fischmarkt wird zum Impfzentrum

Tokio treibt im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele (23. Juli bis 8. August) seine Impfgeschwindigkeit weiter an: So wurde das Gelände von Tokios ehemaligem Tsukiji-Fischmarkt am Dienstag zu einem COVID-19-Impfzentrum umfunktioniert. Die Behörden hoffen, dass bis Ende des Monats bereits 110.000 Dosen Impfstoff unter anderem an Mitarbeiter der zivilen Sicherheit verabreicht werden können.

In Japan sind erst knapp 3,5 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, zehn Prozent erhielten bislang ihre erste Impfung. Erst Ende Mai wurden in Japan die ersten Massenimpfzentren in Betrieb genommen. Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen in Japan haben sich zuletzt stabilisiert und sinken allmählich, allerdings gilt unter anderem in Tokio weiterhin der Notstand.

In Japan steigt trotzdem offenbar die Zustimmung für die Austragung der Sommerspiele. Laut der jüngsten Umfrage der Tageszeitung Yomiuri Shimbun befürworteten 50 Prozent das Großevent in diesem Sommer, 48 Prozent votierten für eine Absage. Eine separate Umfrage von Japan News Network am Montag ergab, dass 44 Prozent der Befragten dafür sind, die Spiele in diesem Sommer stattfinden zu lassen. Weitere 31 Prozent sprachen sich für eine Absage aus.

Anfang Mai waren bei einer Befragung von Yomiuri Shimbun noch 59 Prozent für eine Absage oder eine neuerliche Verschiebung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.