Toilette: WC-Bungalow am Chlodwigplatz kostet 44 000 Euro

Was die Versorgung mit öffentlichen Toiletten angeht, ist die Südstadt im wahrsten Sinne nicht gut aufgestellt. Doch jetzt soll ein beliebter Treffpunkt mit einer supermodernen WC-Anlage ausgestattet werden: die Severinstorburg. Dort sind Wildpinkler seit vielen Jahren ein Problem.

Einig sind sich die Politiker, dass nur eine öffentliche Toilette dies wirksam eindämmen könne. Die soll jetzt kommen. Sie darf allerdings nicht in unmittelbarer Nähe zur Torburg aufgestellt werden. "Dort besteht aus Gründen des Denkmalschutzes keine Aufstellmöglichkeit", teilt die Stadtverwaltung dazu mit.

Was also tun? Sie ist in der Nähe fündig geworden und schlägt nun ein Grundstück am Severinswall vor. Doch dort soll nicht irgendein Häuschen mit Donnerbalken aufgestellt werden, sondern eine supermoderne 2-Raum-WC-Anlage samt separaten Urinalraum. Sieben Meter lang und drei Meter breit, barrierefreier Zugang auch mit "blindenlesbaren Tasten". Im Inneren moderne Materialien, nach jeder Benutzung erfolgt eine vollautomatische Reinigung der WC-Brille. Solche Anlagen werden in der Regel zudem zweimal täglich durch die AWB kontrolliert und gereinigt. Der Zugang zur Toilette geht per Münzeinwurf (50 Cent), die Nutzung des Urinalraums ist gratis. Die Anschaffung eines solchen WC-Bungalow kostet 44 000 Euro. (red)

WC-Bungalow am Chlodwigplatz kostet 44 000 Euro

Was die Versorgung mit öffentlichen Toiletten angeht, ist die Südstadt im wahrsten Sinne nicht gut aufgestellt. Doch jetzt soll ein beliebter Treffpunkt mit einer supermodernen WC-Anlage ausgestattet werden: die Severinstorburg. Dort sind Wildpinkler seit vielen Jahren ein Problem.

Einig sind sich die Politiker, dass nur eine öffentliche Toilette dies wirksam eindämmen könne. Die soll jetzt kommen. Sie darf allerdings nicht in unmittelbarer Nähe zur Torburg aufgestellt werden. "Dort besteht aus Gründen des Denkmalschutzes keine Aufstellmöglichkeit", teilt die Stadtverwaltung dazu mit.

Was also tun? Sie ist in der Nähe fündig geworden und schlägt nun ein Grundstück am Severinswall vor. Doch dort soll nicht irgendein Häuschen mit Donnerbalken aufgestellt werden, sondern eine supermoderne 2-Raum-WC-Anlage samt separaten Urinalraum. Sieben Meter lang und drei Meter breit, barrierefreier Zugang auch mit "blindenlesbaren Tasten". Im Inneren moderne Materialien, nach jeder Benutzung erfolgt eine vollautomatische Reinigung der WC-Brille. Solche Anlagen werden in der Regel zudem zweimal täglich durch die AWB kontrolliert und gereinigt. Der Zugang zur Toilette geht per Münzeinwurf (50 Cent), die Nutzung des Urinalraums ist gratis. Die Anschaffung eines solchen WC-Bungalow kostet 44 000 Euro. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta