Todkranker Vater führt Tochter in Krankenhaus zum Altar

Es ist nicht jedem Vater gegönnt, seine Tochter zum Altar zu führen (Bild: Getty Images)

Bei wirklich großen Ereignissen wie einer Hochzeit wird einem plötzlich klar, worauf es wirklich ankommt: die Menschen, die dabei sind. Und so kam es, dass sich Vieneese Stanton in einem Krankenhaus trauen ließ und damit sich und ihrem Vater ihren größten Wunsch erfüllte.

Auf der Facebookseite “Love What Matters“ hat Vienesse Stanton den schönsten und wichtigsten Moment ihres Lebens mit der Community geteilt und dabei für reichlich Tränen gesorgt. Auf den Bildern sieht man sie als strahlende Braut mit allem Pipapo vom Kleid über den Strauß bis hin zum Schleier. Allerdings wirkt die Location nicht gerade pompös und auch der Mann, der an ihrer Seite geht, ist alles andere als festlich gekleidet.

Mit dicker Wollmütze, Hausschuhen, Jogginghosen und einem Fan-Shirt der Raiders führt er die Braut zum Altar, der extra in einem Krankenhaus aufgebaut wurde. “Im Februar hat mein Dad die Diagnose Leukämie bekommen“, schreibt die Braut zu dem Post. Keine Behandlung habe richtig angeschlagen, sein Immunsystem sei am Boden, die Lebenserwartung betrage nur noch ein paar Wochen.

Und so entschloss sich die Braut samt ihrem zukünftigen Mann dazu, mit der Hochzeit nicht wie geplant bis zum Frühling zu warten. “Der ganze Tag war eine Überraschung für ihn“, schreibt Vieneese Stanton. “Wir haben beide davon geträumt, dass er mich meinem Bräutigam übergeben würde – und dieser Moment war endlich gekommen. Das war wirklich der beste Tag meines Lebens.“

In Kürze werde ihr Vater in ein Hospiz verlegt und seine Tochter versichert ihm, sie werde ihn bis zuletzt begleiten. Für sie keine Frage, denn: “Dieser Mann hat mich aufgezogen, seitdem ich drei Jahre alt bin; und jetzt bekomme ich die Chance, für ihn da zu sein.“