Leichen von 4 mutmaßlichen Kidnappern in Afghanistan öffentlich aufgehängt

·Lesedauer: 2 Min.

Schockierende Bilder aus Herat in Afghanistan zeigen an einem Kran hängende Tote. Laut Berichten aus der Stadt sind vier mutmaßliche Kidnapper öffentlich gehängt worden. Ein Zeuge gab gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press an, dass die Leichen von vier Männern auf den Hauptplatz gebracht und drei von ihnen zur öffentlichen Zurschaustellung in andere Teile der Stadt transportiert wurden. Die Taliban gaben auf dem Platz bekannt, dass die vier bei einer Entführung ertappt und von der Polizei getötet worden seien.

Der GUARDIAN berichtet, auf den blutüberströmten Leichen seien Zettel angebracht worden mit der Botschaft: "Wer andere entführt, wird so enden".

Ziaulhaq Jalali, ein von den Taliban ernannter Bezirkspolizeichef in Herat, erklärte, Taliban hätten einen Vater und einen Sohn gerettet, die von vier Entführern nach einem Schusswechsel entführt worden waren. Er sagte, ein Taliban-Kämpfer und ein Zivilist seien von den Entführern verwundet worden, aber "die vier (mutmaßlichen Entführer) wurden im Kreuzfeuer getötet".

Herat liegt im Westen des Landes in der Nähe der Grenze zum Iran und ist die zweitgrößte Stadt Afghanistans.

Viele Menschen in Herat machten Handy-Fotos von den an einem Kran hängenden Leichen.

Die öffentliche Aufhängung der Männer erfolgte einen Tag nachdem ein hochrangiger Vertreter der Taliban angekündigt hatte, dass von nun an Amputationen und Exekutionen als Teil der Scharia - des islamischen Rechts - in Afghanistan praktiziert würden. In einem Interview mit AP erklärte Mullah Nooruddin Turabi - der während der früheren Taliban-Herrschaft Justizminister und Leiter des so genannten Ministeriums für die Verbreitung von Tugend und die Verhinderung von Lastern war - wies die Empörung über die Hinrichtungen der Taliban in der Vergangenheit zurück.. Der Taliban-Anführer warnte die Welt davor, sich bei den neuen Machthabern Afghanistans einzumischen.

Im Internet gibt es auch Videos der aufgehängten Leichen und davon, wie sie transportiert werden. Zudem berichten Beobachter von weiteren Hinrichtungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.