Nach Tod eines 23-Jährigen bei Polizeieinsatz in Sachsen Ermittlungen gegen Beamten

Drei Tote in Tiefgarage in Eislingen entdeckt

Nach dem Tod eines 23-Jährigen bei einem Polizeieinsatz in Sachsen hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den betreffenden Beamten eingeleitet. Gegen den Polizisten werde wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, teilten die Staatsanwaltschaft Görlitz und die Polizei in Dresden am Freitag mit. Insbesondere müsse geklärt werden, ob der Schusswaffeneinsatz des Beamten durch Notwehr gerechtfertigt war.

Der genaue Tathergang war weiterhin unklar, weil die am Einsatz beteiligten Polizeibeamten noch nicht vernehmungsfähig waren. Die Polizei war am Donnerstagnachmittag wegen einer häuslichen Auseinandersetzung im Landkreis Görlitz alarmiert worden. Ein 23-Jähriger soll demnach seine 47 Jahre alte Mutter in einem Wohnhaus in Eckartsberg angegriffen haben.

Bei dem anschließenden Polizeieinsatz setzte ein Beamter seine Schusswaffe gegen den jungen Mann ein. Dieser starb noch vor Ort an seinen Verletzungen. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis wurde er von drei Schüssen getroffen und ist innerlich verblutet.

Insgesamt wurden demnach drei Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegenüber dem Getöteten besteht laut Staatsanwaltschaft der Verdacht der vorsätzlichen Körperverletzung und Bedrohung zum Nachteil seiner Mutter sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.