Tochter von Pink schreibt super-süßen Brief an den Weihnachtsmann

Pink ist Mutter einer 6-jährigen Tochter und eines einjährigen Sohnes. (Bild: AP Photo)

Weil sich ein Spielzeug-Elf in ihrem Zimmer drei Tage lang nicht bewegt hat, schrieb Willow einen Brief an den Weihnachtsmann. Die Tochter von Pink machte sich bereits große Sorgen um die regungslose Figur. Mama gibt nun zu, dass alles ihr Fehler war.

In den USA haben viele Kinder einen „Elf on the Shelf“, also einen Elf auf dem Regal. Bei der Tradition schaffen die Eltern um Thanksgiving herum einen Spielzeug-Elf an, der die Kinder bis Weihnachten im Auge behalten soll. Der Elf wird meistens auf einem Regal im Kinderzimmer platziert.

Nachts, so die Legende, fliegt er zum Nordpol um dem Weihnachtsmann zu berichten, ob die Kinder brav sind oder nicht. Doch so richtig schlau sind die Elfen nicht. Denn am nächsten Morgen, nach ihrer Rückkehr vom Nordpol, sitzen sie meistens an einem Ort im Kinderzimmer. In Wahrheit stellen natürlich die Eltern den Elf um. Den Kindern soll suggeriert werden: Der Elf ist lebendig!

Doch Chippy, wie Pink-Tochter Willow ihren Elf nennt, hat sich drei Tage in Folge nicht von seinem Platz bewegt. Fliegt er nicht mehr zum Nordpol? Hat Willow etwas falsch gemacht? In einem handgeschriebenen Brief, den Pink nun auf ihrem Instagram-Account postete, drückt Willow ihre Sorge über diesen Umstand aus: “Santa, ich mache mir Sorgen über Chippy, er ist schon seit drei Tagen am gleichen Ort. Ich weiß nicht warum.”

Und wie lautet Pinks Reaktion: „Mom fail“. Was übersetzt bedeutet, dass sie als Mutter versagt hat. Schließlich wäre es ihre Aufgabe gewesen, für die Illusion zu sorgen, dass sich der Elf bewegt.

Pink mit ihrer Tochter Willow im November 2017 bei den CMA Awards in Nashville. (Bild: AP Photo)

Ob Willow inzwischen aufgeklärt wurde, was es mit dem “Elf on the Shelf” auf sich hat? Wie auch immer – die Weihnachtsgeschenke lassen die Sorgen über Chippy den Elf sicher schnell verschwinden.