Tochter versetzt Weihnachtskekse mit Haschisch

·Lesedauer: 1 Min.

Der Versuch einer 24-jährigen Tochter in Wismar, das Weihnachtsfest mit ihren Eltern dieses Jahr ausgesprochen entspannt anzugehen, ist gescheitert.

Haschisch in den Weihnachtskeksen: Mutter und Vater müssen ins Krankenhaus.
Haschisch in den Weihnachtskeksen: Mutter und Vater müssen ins Krankenhaus.

Wismar (dpa) - Mutter und Vater einer Familie in Wismar mussten an Heiligabend ins Krankenhaus, nachdem ihre Tochter die Weihnachtskekse mit Haschisch versetzt hatte.

Der Rettungsdienst war zwei Mal zu dem Haus der Familie gerufen worden, weil zunächst der Vater und später auch die Mutter über Schwindel, Übelkeit, Kreislaufprobleme und Herzrasen klagten, wie die Polizei mitteilte. Bei dem zweiten Einsatz stellte sich dann heraus, dass die 24-jährige Tochter der beiden Haschisch in die Weihnachtskekse gebacken hatte - die Polizei schrieb in ihrer Mitteilung später von «Highligabend».

Fettiges Weihnachtsessen: So gibt es kein Sodbrennen

Die Eltern kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Gegen die Tochter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Kekse wurden von der Polizei beschlagnahmt.

VIDEO: So bleiben Plätzchen länger frisch