Titel schon futsch? Kritik an Klopps "Kneipenteam"

Kerry Hau

Nur drei Siege in sieben Spielen: Jürgen Klopp kommt mit dem FC Liverpool einfach nicht in die Spur. 

Durch das trostlose 1:1 bei Aufsteiger Newcastle United am Samstag sind die Reds auf Platz sieben der Premier League abgerutscht, der Rückstand auf die punktgleichen Spitzenreiter Manchester City und United beträgt bereits sieben Punkte.

Stattdessen heißen die aktuellen Tabellennachbarn FC Burnley und FC Watford.


"Man sieht ein großartiges Spiel im Stadion, bis man zuhause den Fernseher anschaltet - in der Zusammenfassung des Spiels sieht es immer so aus, als würde man einem Kneipenteam zuschauen! Sie bekommen schlimme Gegentore", klagte Liverpool-Legende Robbie Fowler in der englischen Zeitung Mirror über das fahrlässige Defensivverhalten der Klopp-Elf.

Klopp trotz Sieben-Punkte-Rückstands zuversichtlich

Das Problem in Newcastle war aber vor allem das Herausspielen von Chancen. Bis auf das Traumtor von Philippe Coutinho gaben die Reds nur zwei Schüsse aufs Tor ab.


"Sie sind weder vorne noch hinten gut genug", urteilte Daily Mail, während Liverpool Echo die großen Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen bemängelte: "Sie haben nicht nur die Kontrolle verloren, sie haben ihre Köpfe verloren. Es war schrecklich."

Für Klopp war es in seinem 75. Premier-League-Spiel bereits das 22. Remis (38 Siege, 15 Niederlagen). Dennoch glaubt der deutsche Teammanager weiterhin an den großen Wurf: "Es sind harte Zeiten für uns, aber auch andere Mannschaften werden so Situationen erleben. Die Saison ist lang und ich finde nicht, dass wir als Mannschaft weit von den Titelkandidaten entfernt sind."


Fowler ist ähnlicher Meinung. Die Schuld an der aktuellen Verfassung sieht der frühere Goalgetter ohnehin nicht bei Klopp: "Alles, was die Mannschaft gut macht, wird ignoriert. Tolle Bewegungen, ein magisches Zusammenspiel, Geschwindigkeit, Intensität, kühne Dribblings. Ich liebe Liverpools Spiel-Stil unter Klopp. Zurzeit fehlen nur die Tore."