Milwaukee Bucks: "Greek Freak" führt sein Team zum ersten NBA-Titel seit 1971

·Lesedauer: 2 Min.

Die Milwaukee Bucks feiern die erste Meisterschaft in der NBA seit 1971. In Spiel sechs der Finalserie gegen die Phoenix Suns setzte sich das Team um Superstar Giannis Antetokounmpo mit 105:98 durch und machte den Titel vorzeitig perfekt.

Es ist vollbracht! (Bild: Jonathan Daniel/Getty Images)
Es ist vollbracht! (Bild: Jonathan Daniel/Getty Images)

Der "Greek Freak" zauberte eine historische Leistung aufs Parkett: Mit 50 Punkten, 14 Rebounds und fünf Blocks war der Power Forward nicht zu stoppen. Für seine Monster-Performance - das beste Play-off-Spiel seiner Karriere - wurde er zum Finals-MVP gewählt. "Ich wollte dies hier in dieser Stadt und mit diesen Jungs schaffen", sagte er nach dem Spiel.

Antetokounmpo mit Monster-Leistung

Es war das dritte Spiel in dieser Serie mit mindestens 40 Punkten und zehn Rebounds für Antetokounmpo. 16 von 25 Würfen aus dem Feld waren erfolgreich und der Grieche versenkte starke 17 von 19 Freiwürfen - eine spektakuläre Leistung, vor allem da Antetokounmpo in der Postseason nur 55,6 Prozent von der Linie traf und dafür zeitweise belächelt wurde. 

"Die Leute haben mir gesagt, dass ich keine Freiwürfe machen kann und ich habe sie heute Abend gemacht. Und ich bin ein verdammter Champion", freute sich der wertvollste Spieler der Finals.

"Ich denke, es ist einfach ein Verdienst der Spieler", sagte Bucks-Coach Mike Budenholzer. "Wir haben uns angestrengt. Wir haben versucht, besser zu werden. Die Spieler nehmen alles an. Sie sind erstaunlich lernfähig. Sie nehmen es an, saugen es in sich auf und machen das Beste daraus."

Lesen Sie auch: Der heimliche Star der NBA-Finals

Bucks schreiben Geschichte

Die Bucks sind erst das fünfte Team, das die NBA-Finals nach einem 0:2-Rückstand noch für sich entschied, und das erste seit Miami gegen Dallas im Jahr 2006, das die nächsten vier Spiele gewinnen konnte.

50 Jahre hat das Team aus Wisconsin auf einen erneuten NBA-Titel gewartet, nachdem Kareem Abdul-Jabbar und Oscar Robertson Milwaukee 1971 zur Meisterschaft geführt hatten. 

"Ich hoffe, dass mein Trikot in 15, 20 Jahren auch mal da oben bei Oscar und Kareem hängt", meinte Antetokounmpo mit Blick auf die nicht mehr vergebenen Rückennummern der beiden Vorbilder. Seine Elite-Kollegen aus der NBA gratulierten via Twitter. "Du hast den Scheiß absolut verdient", schrieb LeBron James von den Los Angels Lakers. Kevin Durant (Brooklyn Nets) hatte "nichts als Respekt" vor dem neuen Champion.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Für Suns-Altstar Chris Paul (26 Punkte) erfüllte sich der Traum vom ersten Titel damit erneut nicht. Der 36-Jährige war im vergangenen Sommer nach Phoenix gekommen und hatte dort ein junges Team um die Toptalente Devin Booker und Deandre Ayton zum Meisterschafts-Kandidaten gemacht.

Im Video: 2K22 - Dirk Nowitzki scherzt über Videospiel-Cover

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.