Tippi Hedren: Schwere Vorwürfe in Richtung Alfred Hitchcock

redaktion@spot-on-news.de (dr/spot)
Bröckelt der Heldenstatus von Alfred Hitchcock? Die Schauspielerin Tippi Hedren behauptet nun, dass der Kult-Filmemacher sie am Set mehrfach sexuell bedrängt und genötigt habe.

Er gilt als einer der besten und einflussreichsten Film-Regisseure aller Zeiten. Eine Ikone, ein Vorbild und Wegbereiter für Generationen von Nachfolgern. Doch jetzt plötzlich bröckelnd sein Heldenstatus: Das Erbe von Alfred Hitchcock (1899-1980) sieht sich mit schlimmen Vorwürfen konfrontiert. Die Schauspielerin Tippi Hedren (88) bezichtigt in der Wochenzeitung "Zeit" nun den Regisseur sexueller Übergriffe am Set. Er habe sie rücksichtslos belästigt und bei den Dreharbeiten zu "Marnie" auch sexuell genötigt.

"Er packte mich in seinem Büro, berührte mich überall auf sexuelle Weise", berichtet Hedren nun. Sie habe sich gewehrt aber er habe ihr gedroht. Die Enthüllungen rund um Harvey Weinstein habe sie nicht überrascht: "Hitchcok und Weinstein ähneln sich in der Selbstverständlichkeit, mit der sie vorgingen. Ihre wohl berühmteste Filmszene aus dem Thriller "Die Vögel", als Hedren von einem Schwarm echter Vögel attackiert wurde, sei ebenfalls aus einer Tyrannei heraus geboren. Hierbei sei es ihm nicht nur um Kunst gegangen, sondern um Rache: "Er wollte mich bestrafen."

Foto(s): imago/United Archives