Time-Verlag geht für 2,8 Milliarden Dollar an Mediengruppe Meredith

"Time"-Ausgabe vom Dezember 2016

Der Time-Verlag, Herausgeber des berühmten "Time"-Magazins, wird verkauft. Er geht für 2,8 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) an die Mediengruppe Meredith Corporation, wie diese am Sonntag mitteilte. Bei der Finanzierung hilft demnach ein Investmentfonds der Brüder Charles und David Koch, der Republikanischen Partei nahestehende Milliardäre.

Der Time-Verlag, der auch die Zeitschriften "Fortune" und "Sports Illustrated" herausgibt, hatte sich Ende 2016 auf die Suche nach einem Käufer gemacht, dies wenige Monate später aber wieder abgeblasen - dabei aber versichert, für alle Vorschläge offen zu sein. Meredith hatte bereits Anfang 2017 Interesse bekundet, konnte das nötige Geld aber nicht aufbringen.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen billigten die Übernahme bereits. Abgeschlossen sein soll das Geschäft im ersten Halbjahr 2018. Meredith übernimmt den Angaben zufolge mit dem Kauf auch mehr als eine Milliarde Dollar Schulden. Zur Kaufsumme von 2,8 Milliarden Dollar steuern die Koch-Brüder 650 Millionen Dollar aus ihrem Fonds Koch Equity Development bei.

"Wir schaffen eine Top-Mediengruppe, die fast 200 Millionen Amerikaner mit digitalen Inhalten, Fernsehen, Print, Video, Mobilangeboten und sozialen Netzwerken versorgt", erklärte Meredith-Chef Stephen Lacy. Der Umsatz der beiden Unternehmen zusammen betrug im vergangenen Jahr 4,8 Milliarden Dollar, davon 2,7 Milliarden Dollar Werbeeinnahmen. Meredith erwartet, durch die Zusammenlegung in den ersten beiden Jahren 400 bis 500 Millionen Dollar sparen zu können.

Meredith betreibt 17 lokale TV-Sender und gibt Zeitschriften wie "Better Homes & Gardens", "Allrecipes" oder "Parents and Shape" heraus.