Till Lindemann: Als Karl-Lagerfeld-Double für einen guten Zweck unterwegs

·Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich kennt man Till Lindemann (59) als ausgesprochenen Fleischliebhaber, darum verblüfft er mit seiner Veganuary-Kampagne für den Verzicht auf tierische Lebensmittel gleich doppelt. Denn obendrein verwandelte sich der Rammstein-Frontman dafür in einen Karl-Lagerfeld-Doppelgänger.

Steak-Fan Till Rammstein wirbt für vegane Burger

Auf Instagram postete der Sänger ein kurzes Video, in dem er dem Kultdesigner Lagerfeld († 85) verblüffend ähnlich sieht. An einem Tisch sitzend nimmt er sich einen Burger vor, während ein Model über einen Runway schreitet. Als Till genussvoll zubeißt, wird die Message eingeblendet: "Ein Pflanzenburger hat nichts mit Mode zu tun, sondern mit Stil." Zu dieser Aktion hat ihn der Lebensmittelhersteller LikeMeat überzeugt, dessen Logo am Ende erscheint. Ein Clip mit Kultpotential! Das komplette Werbevideo von LikeMeat ist drei Minuten lang und zeigt ausgiebig, wie der Musiker seinen veganen Burger während einer Modenschau verputzt. Es endet mit Tills Worten: "Ich bin Till Lindemann und habe gerade einen Pflanzenburger gegessen."

Geburtstag auf der Bühne in Dubai

An besonderen Erlebnissen ist das Leben des Stars sicher nicht arm. Gerade verband er das Angenehme mit dem Nützlichen und gönnte sich einen Trip nach Dubai, um dort am Dienstag (4. Januar) seinen Geburtstag zu feiern – natürlich zusammen mit Rammstein. Der gebürtige Leipziger stand an seinem Ehrentag in der Coca-Cola Arena von Dubai auf der Bühne, wie die Zeitschrift 'Metal Hammer' berichtete. Weitere Etappen der internationalen Tour lagen in Osteuropa, im Nahen Osten und im Baltikum, das letzte Konzert findet Ende Januar in Moskau statt. Seine deutschen Fans lässt Till Lindemann jedoch noch etwas warten, denn erst im Mai sind die Schockrocker wieder in deutschen Landen unterwegs.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.