Wie tief kann der Aktienmarkt fallen? Dieser eine Indikator könnte die Antwort sein.

Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash

Wichtige Punkte

  • Alle drei großen US-Indizes befinden sich seit Anfang des Jahres in einem Korrekturbereich oder in einem Bärenmarkt.

  • Ein rapider Anstieg eines handelsbasierten Indikators ist oft ein verräterisches Zeichen dafür, dass Ärger vor der Tür steht.

  • Aber trotz der erhöhten Volatilität ist es für langfristige Investoren ein guter Zeitpunkt, um einzukaufen.

Unabhängig davon, wie lange du schon dein Geld an der Wall Street anlegst, war 2022 ein schwieriges Jahr. Seit der ersten Januarwoche, als der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500 ihre Allzeithochs erreichten, sind beide Indizes mit Verlusten von über 10 % in den Korrekturbereich gefallen.

Der auf Tech-Aktien ausgerichtete Nasdaq Composite hat sich sogar noch schlechter entwickelt. Nachdem er im November ein Rekordhoch erreicht hatte, ist er inzwischen um 31 % gefallen. Damit befindet sich der Nasdaq fest im Griff eines Bärenmarktes.

Angesichts der erhöhten Volatilität und Unvorhersehbarkeit, die oft mit Bärenmärkten und steilen Korrekturen in den großen US-Indizes einhergehen, stellt sich den Anlegern nur eine Frage: Wie weit kann der Aktienmarkt noch fallen?

Dieser Indikator deutet darauf hin, dass der Aktienmarkt noch viel weiter fallen kann

Um ehrlich zu sein, gibt es keine konkrete Antwort auf diese Frage. Wir werden nie im Voraus wissen, wann eine Korrektur beginnt, wie lange sie dauert oder wie stark der Rückgang sein wird. In vielen Fällen können wir die voraussichtliche Ursache für eine Korrektur sogar erst erkennen, wenn sie bereits im Gange ist. Wir haben jedoch Zugang zu Wirtschaftsdaten, die uns Hinweise darauf geben können, wie stark der Dow Jones, der S&P 500 und der Nasdaq Composite fallen werden.

Ein Indikator könnte besonders nützlich sein, um festzustellen, wie weit der Aktienmarkt fallen könnte: die Nachschusspflicht.

Margin-Schulden beschreiben den Geldbetrag, den sich Anleger mit Zinsen leihen, um in Wertpapiere zu investieren oder gegen sie zu wetten. Die Verwendung von Marge kann zwar die Gewinne vergrößern, wenn du korrekt auf die Richtung wettest, in die sich ein Wertpapier entwickeln wird, sie kann aber auch schnell deine Verluste beschleunigen, wenn du falsch liegst. Eine falsche Wette kann sogar zu einem Margin Call führen, bei dem dein Broker dich auffordert, zusätzliche Sicherheiten zu stellen oder deine Position mit Verlust zu liquidieren.

Da der Gesamtwert der börsennotierten Unternehmen im Laufe der Zeit gestiegen ist, hat sich auch der Betrag der ausstehenden Nachschussforderungen erhöht. Das ist völlig normal. Was nicht normal ist, ist die Tatsache, dass der Betrag der ausstehenden Margin-Schulden innerhalb eines kurzen Zeitraums rapide ansteigt. In den wenigen Fällen, in denen in den letzten 27 Jahren die ausstehenden Margin-Schulden in einem einzigen Jahr um 60 % oder mehr gestiegen sind, ist der S&P 500 kurz darauf abgestürzt.

Zwischen März 1999 und März 2000 sind die Margin-Schulden beispielsweise um 80 % in die Höhe geschnellt. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase verlor der S&P 500 etwa die Hälfte seines Wertes, und der wachstumsorientierte Nasdaq brach um fast 75 % ein.

Sieben Jahre später passierte es erneut, als die Margin-Schulden zwischen Juni 2006 und Juni 2007 um 62 % stiegen. Das war nur wenige Monate bevor die Hypothekenkrise und die Finanzkrise einsetzten und schließlich 57 % des Wertes des S&P 500 vernichteten.

FINRA MARGIN DEBT DATEN VON YCHARTS.

Zwischen März 2020 und März 2021 schließlich stiegen die Margin-Schulden um 72 % an. Die Geschichte lässt vermuten, dass der S&P 500 am Ende etwa die Hälfte seines Wertes verlieren könnte.

Einige Vorbehalte sind zu beachten

Es gibt jedoch einige wichtige Einschränkungen und Vorbehalte bei der Verwendung von Marginschulden als Indikator für die zukünftige Entwicklung des Aktienmarktes.

Zunächst einmal sind die Faktoren, die zu Börsenkorrekturen und Bärenmärkten führen, für jedes Ereignis einzigartig. In den frühen 2000er Jahren wurde die Dot-Com-Blase durch den irrationalen Überschwang der Anleger in Dot-Com-Unternehmen verursacht. Der Zusammenbruch der Subprime-Immobilienmärkte war der Treibstoff, der zwischen 2007 und 2009 eine Welle fauler Kredite in den Bankbilanzen auslöste.

Die aktuelle Korrektur am Aktienmarkt ist Ausdruck eines noch nie dagewesenen Ereignisses, das sich abzeichnet. Noch nie zuvor hat die US-Notenbank einen geldpolitischen Straffungszyklus – d. h. eine Anhebung der Zinssätze und/oder eine Rücknahme der Quantitative Easingsmaßnahmen – in einen rückläufigen Aktienmarkt hinein eingeleitet. Außerdem hatten mehrere Generationen von Verbrauchern und Hauskäufern noch nie mit einer Inflation dieses Ausmaßes zu kämpfen.

Die Wall Street liebt es, wenn sich die Geschichte reimt. Für die aktuelle Situation, in der die Fed die Geldpolitik in einem fallenden Markt aggressiv strafft und die Inflation durch die Decke schießt, gibt es keinen Präzedenzfall. Das wirft die Geschichte über den Haufen und erhöht die Unsicherheit an der Wall Street noch weiter.

Außerdem ist zu bedenken, dass alle drei großen US-Indizes, egal wie düster die Prognosen der Unternehmen ausfallen, alle früheren Korrekturen und Bärenmärkte mit Gewinn hinter sich gelassen haben. Auch wenn es manchmal lange dauert, bis sich ein Rückgang zurückbildet, wie z. B. der Sturz des Nasdaq während der Dotcom-Blase, zeigt die Geschichte eindeutig, dass der Kauf von Aktien und das Halten dieser Papiere über einen langen Zeitraum eine gewinnbringende Strategie ist.

Es gibt eine Reihe von cleveren Möglichkeiten, während einer Baisse zu investieren

Meiner Meinung nach hat noch keiner der drei großen US-Indizes seinen Tiefpunkt erreicht. Das bedeutet aber nicht, dass es an der Zeit ist, die Flucht nach vorne anzutreten. Es bedeutet vielmehr, dass die Anleger ihr Geld klug einsetzen müssen.

Anleger, die über Bargeld verfügen, sollten zum Beispiel den Durchschnittskosteneffekt für ihre Lieblingsaktien in Erwägung ziehen. Beim Durchschnittskosteneffekt werden Aktien in regelmäßigen Abständen gekauft, unabhängig vom Aktienkurs, oder es wird gekauft, wenn die Aktien bestimmte (aber willkürliche) Kursziele erreichen. Beim Durchschnittskosteneffekt entfallen einige der emotionalen Aspekte des Investierens, sodass du dich nicht ärgern musst, wenn du nicht zum absolut niedrigsten Preis gekauft hast. Und da die meisten Online-Broker provisionsfrei sind, schadet es nicht (und kostet auch nichts), ständig in deine Lieblingsaktien zu investieren.

Der Kauf von Dividendenaktien kann sich auch in einer Baisse lohnen – vor allem, wenn die Inflation auf einem 40-Jahres-Hoch liegt. Unternehmen, die eine Dividende zahlen, sind oft regelmäßig profitabel und haben sich bewährt. Außerdem haben Studien gezeigt, dass Dividendenaktien auf lange Sicht deutlich besser abschneiden als Nicht-Dividendenzahler.

Auch defensive und lebensnotwendige Aktien können in einem Bärenmarkt kluge Käufe sein. Ein fallender Aktienmarkt ändert zum Beispiel nichts an der Tatsache, dass Menschen immer noch krank werden und medizinische Versorgung benötigen. Das schafft eine Basis für die Nachfrage nach Medikamenten, medizinischen Geräten und Gesundheitsdienstleistungen.

Ein anderes Beispiel sind Aktien von Stromversorgern. Hausbesitzer werden nicht plötzlich ihre Stromverbrauchsgewohnheiten ändern, nur weil der Aktienmarkt ein paar harte Monate hinter sich hat.

Auch Wachstumsaktien können ein kluger Weg sein, um von einem Bärenmarkt zu profitieren. Obwohl man meinen könnte, dass Value-Aktien während einer Baisse in den Fokus rücken, haben Studien gezeigt, dass Wachstumsaktien in Zeiten wirtschaftlicher Schwäche tatsächlich besser abschneiden als Value-Aktien.

Egal, wie stark der Aktienmarkt letztlich einbricht, langfristig orientierte Käufer werden mit ziemlicher Sicherheit belohnt werden.

Der Artikel Wie tief kann der Aktienmarkt fallen? Dieser eine Indikator könnte die Antwort sein. ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 13.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.