"Tickt nicht ganz richtig": Calmund ledert gegen Aubameyang

Calli findet Aubameyangs provokantes Verhalten unmöglich und macht seinem Unmut Luft. Er würde den Stürmer sofort verkaufen.

Reiner Calmund, Kult-Manager und früher das Gesicht von Bayer Leverkusen, hat über die Posse um Pierre-Emerick Aubameyang geschimpft. Der Gabuner fiel bei Borussia Dortmund zuletzt nur noch durch Undiszipliniertheiten und lasche Einstellung auf und steht wohl vor einem Wechsel zum FC Arsenal, der laut Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke bereits eine erste Anfrage eingereicht hat.

"Der wird jetzt 30 und tickt nicht ganz richtig im Kopf", lederte Calmund bei Sky. "Wenn du dann 60 oder auch nur 55 Millionen bekommst, muss ich sagen: Briefmarke auf den Arsch und ab. Er ist einfach ein Störfaktor bei aller Qualität."

Für die letzten beiden Spiele des BVB gegen Wolfsburg und bei Hertha BSC war Aubameyang aus dem Kader gestrichen worden. Am Freitagabend, während seine Kollegen in Berlin spielten, traf sich der 28-jährige Angreifer mit Freunden in der Soccerhalle.

Aubameyangs Verhalten ist für Calmund "unverschämt, auch den Fans gegenüber. Ich weiß nicht, was in seinem Kopf vorgeht." Dass ein großer Klub wie Arsenal dennoch viel Geld für Aubameyang in die Hand nehmen will, kann Calmund nicht nachvollziehen. "Es ist doch absolut zum Kotzen, wenn ich sehe, dass Vereine mit einem großen Renommee es ermöglichen und unterstützen, dass so ein Vollidiot mit seinem Vater so ein Theater machen kann", so der 69-Jährige.