Ticket für F1-Comeback? Kubica trumpft im Williams auf

Nadine Anna Münch

Da empfiehlt sich einer bestens:

Robert Kubica hat bei den Formel-1-Testtagen in Abu Dhabi überzeugt. Der Pole, der nach seinem schweren Rallye-Unfall 2011 an einem Comeback in der Königsklasse arbeitet, empfahl sich im Williams für das freie Cockpit neben Lance Stroll. 

Nach der eher durchwachsenen Leistung am ersten Tag, als er mit einer persönlichen Bestzeit von 1:41.296 Minuten weit über eine Sekunde langsamer war als Stroll, legte Kubica am Mittwoch eine deutliche Steigerung hin.

In 1:39.485 Minuten setzte der 32-Jährige die siebtbeste Tageszeit und stellte damit auch den Russen Sergey Sirotkin in den Schatten, der ebenfalls für Williams testete.

Auf dem Papier ist Kubica nun die Nummer eins im Rennen um die Williams-Cockpits. Jetzt liegt es am Rennstall, ob sich sein lange für unmöglich gehaltener Traum von der Rückkehr in die Formel 1 erfüllt.

Ferrari das Maß der Dinge

Die mit Abstand beste Zeit der Testtage setzte Ferrari. Vize-Weltmeister Sebastian Vettel und sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen waren um fast eine Sekunde schneller als Valtteri Bottas von Mercedes. Weltmeister Lewis Hamilton fuhr lediglich die fünftschnellste Zeit.

Kurioses ereignete sich bei McLaren: Fernando Alonso und Teamkollege Stoffel Vandoorne markierten in 1:39.762 Minute die exakt gleiche Rundenbestzeit.

Wintertests Ende Februar

Während sich die Fahrer nun erst einmal etwas erholen können, basteln die Mechaniker in den Fabriken bereits an den Autos für die kommende Saison.

Wann die neuen Boliden vorgestellt werden, ist noch nicht bekannt - vermutlich wird das Mitte bis Ende Februar sein. Denn die viertägigen Wintertestfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya beginnen am 26. Februar.

Der Startschuss für die neue Saison fällt laut dem provisorischen Rennkalender 2018 mit dem Auftaktrennen im australischen Melbourne am 25. März 2018.

Die Bestzeiten der Testfahrten im Überblick

Platz

Fahrer

Team

Zeit

Runden

1

S.Vettel

Ferrari

1:37.551

118

2

K.Raikkonen

Ferrari

1:37.768

99

3

D.Ricciardo

Red Bull

1:38.066

109

4

V.Bottas

Mercedes

1:38.490

141

5

L.Hamilton

Mercedes

1:38.551

136

6

M.Verstappen

Red Bull

1:38.736

132

7

S.Perez

Force India

1:38.818

52

8

E.Ocon

Force India

1:39.148

72

9

R.Grosjean

Haas

1:39.270

137

10

C.Sainz

Renault

1:39.444

109

11

R.Kubica

Williams

1:39.485

128

12

L.Stroll

Williams

1:39.580

29

13

F.Alonso

McLaren

1:39.762

115

14

S.Vandoorne

McLaren

1:39.762

105

15

N.Hulkenberg

Renault

1:39.803

85

16

K.Magnussen

Haas

1:39.810

124

17

S.Sirotkin

Williams

1:39.947

86

18

N.Mazepin

Force India

1:39.959

90

19

C.Leclerc

Sauber

1:40.666

146

20

S.Gelael

Toro Rosso

1:41.428

117

21

M.Ericsson

Sauber

1:41.661

97

22

L.Norris

McLaren (Pirelli Test)

1:41.714

118

23

O.Turvey

McLaren (Pirelli Test)

1:41.914

105

24

B.Hartley

Toro Rosso

1:43.345

61

25

P.Gasly

Toro Rosso

1:44.827

63