ThyssenKrupp: U.S. Steel pulverisiert Erwartungen – Startschuss für die Rallye?

Maximilian Völkl
1 / 1
ThyssenKrupp: Der erste Befreiungsschlag

Die Aktie von ThyssenKrupp konsolidiert im schwachen Marktumfeld derzeit knapp unterhalb des Mehrjahreshochs bei 27,07 Euro. Neue Impulse könnten die Quartalszahlen liefern, die am 10. August präsentiert werden. Wichtig: Die Vorzeichen für das Sorgenkind Stahl sind gut, nachdem die Wettbewerber bisher glänzende Ergebnisse vorgelegt haben.

Am Mittwoch hat der Stahlhändler Klöckner & Co einen Gewinnsprung im ersten Halbjahr vermeldet. Der Konzern sieht sich zudem auf Kurs zu den Jahreszielen. Auch aus den USA kamen zuletzt gute Nachrichten. Während Nucor trotz eines Gewinnsprungs die Erwartungen noch knapp verfehlt hatte, wurden die Analystenschätzungen von AK Steel und U.S. Steel förmlich pulverisiert.

Nach Börsenschluss vermeldete U.S. Steel gestern einen Gewinn pro Aktie von 1,48 Dollar für das zweite Quartal. Die Erwartungen lagen bei 0,34 Dollar und wurde damit um mehr als das Vierfache übertroffen. Ähnlich gut lief es bei AK Steel. Nach der jüngsten Talfahrt lag der Gewinn hier ebenfalls knapp 60 Prozent über den Schätzungen. Die starke Entwicklung macht sich auch in den Kursen bemerkbar. Beide Aktien legen heute vor US-Börsenstart im zweistelligen Bereich zu.

Starke Entwicklung

Die angeschlagenen US-Stahlkonzerne glänzen mit starken Zahlen und beenden ihre Talfahrt. Auch wenn ThyssenKrupp sich inzwischen auf die europäischen Stahlaktivitäten konzentriert: Die Zahlen sind ein gutes Vorzeichen, dass sich geringere Überkapazitäten aus China und die Entwicklung der Rohstoffpreise positiv auf die Zahlen auswirkt. ThyssenKrupp treibt zudem selbst die Konsolidierung voran und plant die Fusion mit Tata. Die Aktie sollte von der Entwicklung profitieren und steht vor einer Neubewertung. Kurse über 30 Euro sind möglich.