"Thor"-Star Cate Blanchett: "Endlich bin ich fit"

"Thor"-Star Cate Blanchett überglücklich: "Endlich bin ich fit"

Eine umwerfende Figur hatte Cate Blanchett schon immer, doch richtig fit schien sie ihrer Meinung nach nicht zu sein. Das änderte sich mit den Dreharbeiten zum neusten Superhelden-Epos "Thor: Tag der Entscheidung".

In dem Streifen mimt die Australierin die Todesgöttin 'Hela' und will die Heimat von 'Thor' vernichten. Das kann der von Chris Hemsworth verkörperte Donnergott natürlich nicht zulassen – ein ganzes Heldenteam stellt sich der Bedrohung. An Action mangelt es dem Streifen also nicht. Dafür musste sich auch Cate Blanchett in Form bringen, um nicht im Vergleich mit ihren durchtrainierten Kollegen alt auszusehen.

Hier geht's zum Trailer von "Thor: Tag der Entscheidung"

"Ich habe jeden Tag mit dem Trainer von Chris [Hemsworth] trainiert. Es waren 20 Minuten, was nicht sehr viel klingt, aber mein Gott war das anstrengend", berichtet die 48-Jährige "People.com". Die Mühe hat sich aber gelohnt und Cate Blanchett ist ziemlich stolz auf das Ergebnis: "Ich finde es toll, dass ich in meinem fortgeschrittenen Alter jetzt endlich so fit bin." Und noch etwas verrät die "Thor"-Darstellerin: "Es war aufregend, so viel Lycra zu tragen." Ihr ganzes Kostüm bestand aus dem hautengen Material. Klar, dass da kein Gramm zu viel auf den Hüften sein durfte.

Bei einigen Dingen wurde aber in der Post-Production etwas nachgeholfen. So trug Cate Blanchett während des Drehs keinen gewaltigen Kopfschmuck, wie er später im Film zu sehen ist. Den zauberten ihr die CGI-Künstler am Computer auf das stolze Haupt. Und auch die mächtigen Waffen von Todesgöttin 'Hela' sind nicht echt – ein kleines Problem für die Schauspielerin, denn sie tat sich etwas schwer damit, nur so zu tun, also würde sie die Waffen wirklich werfen.


Zum Glück hatte Stuntdouble und Regisseurin Zoe Bell einen Trick parat: "Zoe schlug vor, dass ich ein paar Zuckertütchen in die Hand nehme – was ziemlich erniedrigend war – so konnte ich wenigsten etwas werfen, das real war." Im Film selbst ist davon nichts mehr zu sehen und Blanchett liefert eine überzeugende Performance ab.

Bild-Copright: Chris Pizzello/Invision/AP