Thomas Müller: "Das passt nicht zum FC Bayern"

Tommy Gaber
Editor Yahoo Sports

Die Pleite gegen den FC Liverpool hat Spuren hinterlassen beim FC Bayern München. Auch Thomas Müller war angesichts der Leistung der Münchner irritiert. Im Interview spricht er über die Fehlerkette der Bayern und kritisiert die Umstände der Vorbereitung. 

Thomas Müller im Zwiegespräch mit Bayern-Kollege Mats Hummels

Thomas Müller, kann man den Stand der Vorbereitung als Alibi hernehmen für die Leistung gegen Liverpool oder muss man sich beim FC Bayern Sorgen machen?

Kann man schon, die Asien-Reise war sicherlich anstrengend. Aber dieses Spiel tut schon weh. Unsere Schwächen wurden uns von Liverpool klar aufgezeigt. Wir haben es über die gesamte Spielzeit nicht geschafft, als Einheit aufzutreten. Liverpool hat uns an der Nase herumgeführt. Der Stachel sitzt tief.

Welche Fehler hat die Mannschaft gemacht?

Wir sind eigentlich ganz gut reingekommen, haben aber dann einige individuelle Fehler gemacht und Bälle in gefährlichen Zonen verloren. Das hat nichts mit Mannschaftstaktik zu tun. Wir waren irgendwie immer einen oder zwei Meter weg von den Gegenspielern. Nach dem frühen Gegentor haben wir die Köpfe ein bisschen hängen lassen und dann haben wir richtig einen mitbekommen. Nicht gut zu spielen, tut immer weh.

Was macht Sie zuversichtlich, dass der Formaufbau bis zum Bundesligastart klappt?

Wir wissen jetzt, woran wir noch arbeiten müssen. Das weckt unseren Ehrgeiz. Niederlagen und schlechte Spiele stacheln einen an.

Wie soll die Mannschaft denn konkret besser werden?

Durch Training. Ich bin froh, dass wir nach dem Supercup am Samstag in Dortmund Zeit haben, auch mal richtig zu trainieren und nicht nur von Spiel zu Spiel zu regenerieren. Wir können unsere Fehler nur im Training analysieren und sie dann ausmerzen.

Es gab in fünf Spielen gegen namhafte Gegner vier Niederlagen, davon drei ziemlich deutliche. 

Es geht auf und nieder. Wir haben aber nach dem Sieg beim Telekom Cup schon die ersten Glückwünsche zur deutschen Meisterschaft bekommen und nach dem Sieg gegen Chelsea auch. Aber dieses Auf und nieder passt nicht zum FC Bayern. Unser Ziel ist eine konstante Erfolgsserie. Wir werden weitermachen uns besessen dran arbeiten, dass wir schnell in Form kommen.

Karl-Heinz Rummenigge hat gesagt, dass man langsam die Kurve kriegen müsse. Sind Sie zuversichtlich, dass die Kurve zu schaffen ist?

Klar bin ich das, sonst wäre ich in einer falschen Position, könnte heim gehen und bräuchte gar nicht mehr wiederkommen. Es ist nichts Schlimmes passiert, aber wir sind gewarnt, dass es nicht von alleine geht. Die Umstände werden jetzt besser, weil wir jetzt nicht mehr so viele Spiele haben. Am Ende werden wir aber immer an den Ergebnissen gemessen.

Lesen Sie auch: Analyse – Bayern geht gegen Liverpool unter

Lesen Sie auch: Den größten Witz gab’s nach dem Spiel