Thomas Meunier liebäugelt mit Wechsel und bringt BVB ins Spiel

Thomas Meunier von Paris Saint-Germain will spielen und deshalb vielleicht im Sommer gehen. Als mögliches Ziel nannte er Borussia Dortmund.

Thomas Meunier kann sich einen Abschied von Paris Saint-Germain vorstellen und hat als mögliches Ziel unter anderem Borussia Dortmund genannt. Für den Rechtsverteidiger ist sein belgischer Nationalmannschaftskollege Michy Batshuayi ein lohnendes Beispiel.

"Vielleicht muss ich eine Stufe tiefer gehen. Zum Beispiel zu einem Klub wie Everton, Valencia oder Dortmund. Michy Batshuayi hat eine sehr gute Wahl getroffen, indem er zum BVB gegangen ist", sagte Meunier dem belgischen Rundfunksender RTBF.

Hintergrund der Gedankenspiele sind Meuniers geringe Einsatzzeiten bei PSG. Der 26-Jährige durfte in der laufenden Saison lediglich in 26 Pflichtspielen mitmischen, in denen er fünf Tore erzielte und fünf weitere Treffer vorbereitete.

Meunier: "Ich bin nicht in Eile"

"Es macht mir einfach Spaß, Fußball zu spielen. Und das ist es, was ich im Moment vermisse", sagte Meunier, der betonte, derzeit mit keinem Klub in Kontakt zu stehen: "Ich bin nicht in Eile und warte erst einmal die Weltmeisterschaft ab."

Da die Medien in Frankreich und Belgien Meunier trotzdem mit den von ihm genannten drei Klubs nun in Verbindung brachten, zogen sie sich den Zorn des PSG-Spielers zu: "Ihr seid wirklich Schmeißfliegen. Ich nenne drei Klubs als Beispiel, hätte aber auch 100 nennen können. Was soll dieser öffentliche Kundenfang?", fragte er bei Twitter.

Der 19-malige Nationalspieler war 2016 für sechs Millionen Euro vom FC Brügge nach Paris gewechselt, wo er einen Vertrag bis 2020 besitzt.