Thomas Helmer: Überraschendes Comeback beim "Doppelpass"

·Lesedauer: 1 Min.
Thomas Helmer kehrt für Sport1 zum "Doppelpass" zurück. (Bild: imago images/Zink)
Thomas Helmer kehrt für Sport1 zum "Doppelpass" zurück. (Bild: imago images/Zink)

Das ging schnell: Im Sommer 2021 hängte Thomas Helmer (56) das Mikrofon als Moderator vom "Doppelpass" an den Nagel. An diesem Sonntag, den 14. November ist der Ex-Nationalspieler schon wieder Gastgeber des mittäglichen Fußballstammtischs von Sport1.

Das Comeback des Ex-Fußballers, der von 2015 bis 2021 der alleinige Moderator der Gesprächsrunde war, wird aber wohl eine einmalige Angelegenheit bleiben. Helmer vertritt den erkrankten Florian König (54), der ihm im Sommer als Moderator nachfolgte.

König fällt schon seit Mitte September aus gesundheitlichen Gründen aus. Bisher vertrat ihn Rudi Brückner (66), der von 1995 bis 2004 erster Moderator des "Doppelpass" war.

Thomas Helmer: Vom Fußballer zum Moderator

Nach seiner erfolgreichen Laufbahn als Fußballer wechselte Thomas Helmer in den Sportjournalismus. Nach ersten Gehversuchen bei Sat.1 moderierte der Europameister von 1996 diverse Formate bei Sport.1. Beim "Doppelpass" war Helmer, der schon vor seiner Fußballkarriere Journalist werden wollte, erst Experte und Moderator in Vertretung, ab 2015 dann Nachfolger von Jörg Wontorra (72) als Moderator.

Im Sommer 2021 verkündete Helmer, der mit seiner Frau Yasmina Filali (46) und zwei Kindern in Hamburg lebt und jeden Sonntag zur Sendung nach München pendelte, seinen Abschied vom "Doppelpass". Er wolle mehr Zeit für die Familie und andere Projekte haben. Bei Sport1 moderiert er weiter, zum Beispiel die Liveübertragungen des DFB-Pokals.

Nun also das Blitzcomeback beim "Doppelpass". Zusammen mit Co-Moderatorin Jana Wosnitza (28) begrüßt Helmer am Sonntag u.a. Ex-Leverkusen-Manager Reiner Calmund (72) und Ex-Nationalspielerin Inka Grings (43).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.