Thomas Anders: Ein weiteres Album mit Florian Silbereisen - warum nicht?!

Wenn es gut klappt, warum sollte man es nicht noch einmal machen: Das Album von Thomas Anders (59) und Florian Silbereisen (40) war so erfolgreich, dass die Frage aufkommt, warum nicht noch mehr Lieder produziert werden.

Zweites Album nicht unwahrscheinlich

Der frühere Modern-Talking-Sänger ist jedenfalls nicht abgeneigt. "Es hat so viel Spaß gemacht, dass wir wirklich darüber nachdenken, ein weiteres Album zu machen", verriet er gegenüber 'schlager.de'. Aber der Künstler warnte gleich vor zu großen Hoffnungen. "Aber es ist momentan nicht geplant, dass wir bis zum Ende unserer Tage als Duett zusammenarbeiten." Was aber klar ist - die beiden verstehen sich gut. "Ein wahnsinnig empathischer und herzlicher Mensch." Solche Worte wird man von dem Frauenschwarm über seinen ehemaligen Gesangspartner Dieter Bohlen eher nicht hören. Die beiden können sich nämlich nicht mehr riechen.

Thomas Anders bevorzugt Florian Silbereisen

Dass Florian Silbereisen Dieter Bohlen bei 'Deutschland sucht den Superstar' als Hauptjuror ersetzt hat, gefällt Thomas Anders, denn dieser würde einen ganz anderen Stil einbringen. Deshalb taucht er auch gern in der Sendung als Gast-Juror auf. "Florian und seine Jury-Kollegen haben einen anderen Ton in dieses Format gebracht, eine andere Sprache", freute sich der Pfälzer im Gespräch mit der 'Augsburger Allgemeinen'. "Mich reizt die Arbeit mit Talenten, und mir liegt die Sendung jetzt tausendmal näher als früher, als es eher ein Musik-Comedy-Format war." Es scheint, dass die Begegnung mit seinem jetzigen Duett-Partner ein Wink des Schicksals war. "Ich arbeite extrem viel, aber es ist immer auch ein Quäntchen Glück dabei. Dass es mit Florian so gut funktionierte, konnte man nicht vorhersehen. Die Menschen haben es einfach so gewollt." Und jetzt wollen sie, dass es ein weiteres Album von Thomas Anders mit Florian Silbereisen gibt.

Bild: Malte Ossowski / SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.