Thomas Anders: Der Autobrand lässt ihn nicht los

·Lesedauer: 1 Min.

Als Thomas Anders (58) Ende Juli seinen Schutzengel bemühen musste, schien es zunächst, als habe der Sänger ('Brother Louie') sich schnell von dem schrecklichen Erlebnis erholt.

"Das Wichtigste: Wir sind unversehrt"

Wir erinnern uns: Der Star und sein Sohn Alexander (19) waren mit einem Geländewagen auf Ibiza unterwegs, als es zur Katastrophe kam. Das Auto stand binnen weniger Minuten komplett in Flammen, Vater und Sohn konnten sich gerade noch retten. Auf Instagram hatte Thomas Bilder geteilt, schrieb: "Der Schock sitzt natürlich noch etwas in den Knochen, aber zunächst das Wichtigste: Wir sind unversehrt und ok…!!" Anschließend bemerkte er gegenüber 'Bild': "Am Ende ist es nur ein Auto!" und erinnerte daran, dass es den Menschen in den Flutgebieten wesentlich schlechter gehe.

Thomas Anders bekommt Flashbacks

Das mag zwar stimmen, aber es wäre ein Wunder gewesen, wenn der Musiker die Beinahe-Katastrophe so einfach abgeschüttelt hätte. Und tatsächlich verfolgt ihn das Erlebte noch immer, wie er jetzt im Gespräch mit 'Meine Schlagerwelt' gestand. "Es kommen immer wieder Flashbacks. Da denkt man immer wieder, was hätte passieren können", gab er Einblick in sein Seelenleben. Dabei gelten seine Gedanken nicht nur ihm und Alexander: "Was wäre, wenn andere Menschen in Mitleidenschaft gezogen worden wären. Aber das ist nicht so." Vorwürfe muss sich der Star keine machen, denn erste Untersuchungen deuten auf einen technischen Defekt hin.

Die Folgen sind jedoch weiterhin spürbar. "Sobald irgendetwas nach Brand riecht, egal wo, auch wenn es nur der Toaster ist. Dann hab ich sofort die Nase auf halb 8 und frage mich, was kann da passieren. Es hat mir einfach gezeigt, dass sowas sehr schnell gehen kann", so Thomas Anders.

Bild: Martin Schutt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.