Schock! Thiago fällt mehrere Monate aus

Maximilian Lotz, Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Thiago wurde im Spiel gegen Anderlecht in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt ausgwechselt werden

Der Arbeitstag von Thiago Alcantara endete auf Krücken.

Der voraussichtlich längerfristige Ausfall des spanischen Mittelfeldstrategen überschattete den knappen 2:1-Sieg des FC Bayern beim RSC Anderlecht.

"Er fällt sicher länger aus, wahrscheinlich auch mehrere Monate", sagte der sichtlich geschockte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach der Partie zu SPORT1 und sprach von einer "schweren Muskelverletzung".

Neben dem spanischen Mittelfeldstrategen musste auch Arjen Robben angeschlagen ausgewechselt werden. Er wird voraussichtlich beim Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ausfallen. 


Verletzungen trüben die Stimmung

"Es ist einfach keine gute Stimmung, weil Thiago und Robben verletzt sind", sagte Salihamidzic.

Und Jerome Boateng ergänzte im Gespräch mit SPORT1: "Ich bin kein Arzt, aber bei Thiago sieht es nicht so gut aus. Bei den anderen ist es glaube ich nicht so schlimm." In der Schlussphase verließ auch noch Arturo Vidal leicht humpelnd das Feld.


Thiago, der wegen einer Knieprellung zuletzt das Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg (3:0) verpasst hatte, bekam im Duell mit Anderlechts Sven Kums einen Schlag auf den rechten Fuß ab und blieb anschließend auf dem Rasen liegen (42.).

Thiago fehlte bereits am Wochenende

Der 26-Jährige konnte zwar in Begleitung von Bayerns Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eigenständig den Platz verlassen, humpelte dabei allerdings. Das Stadion verließ er schließlich auf Krücken.


"Thiago hatte schon eine Verletzung von der Länderspielreise mitgebracht. Da waren die Bänder betroffen, aber vor dem Spiel war er beschwerdefrei", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes bei Sky.


Thiagos prall gefüllte Krankenakte

Bewahrheiten sich die Befürchtungen eines längerfristigen Ausfalls wäre das für den leidgeprüften Mittelfeldmann der nächste bittere Rückschlag.

Gleich bei seinem Startelfdebüt in der Bundesliga für die Bayern zog er sich 2013 einen Syndesmosebandriss zu und fiel drei Monate aus. Im März 2014 begann mit einem Innenbandriss im rechten Knie eine über einjährige Zwangspause. Auch seit seinem Comeback 2015 blieb er keine Saison verletzungsfrei.

Robben muss nach Foul raus

Unmittelbar nach Wiederbeginn erwischte es auch Robben. Nach einem Foul von Uros Spajic verletzte sich der Niederländer offenbar am linken Oberschenkel und deutete sofort an, dass es für ihn nicht weitergeht. "Bei Arjen Robben müssen wir abwarten", sagte Heynckes und sprach von "leichten Muskelbeschwerden". "Er glaubt nicht, dass es ganz so schlimm ist."

Robben, der mit seinem 64. Europapokaleinsatz für den FCB mit Lothar Matthäus gleichzog, wurde in der 48. Minute von Javi Martinez ersetzt.

Großes Bayern-Lazarett bereitet Sorgen

Trainer Heynckes, der insgesamt alle drei Wechsel verletzungsbedingt vollziehen musste, äußerte sich besorgt: "Für den Moment können wir uns keine Ausfälle mehr leisten, die Decke wird immer dünner."

Die angeschlagenen Rafinha und David Alaba traten die Reise zum Spiel nach Belgien gar nicht erst an. Thomas Müller und Franck Ribery arbeiten aktuell an ihrem Comeback.

"Wir müssen uns jetzt erst mal ausruhen und versuchen, ein paar Spieler gesund zu bekommen", sagte Salihamidzic. "Ich hoffe natürlich, dass ein paar Spieler zurückkommen."