Theurer wird neuer Bahnbeauftragter der Bundesregierung

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Der FDP-Politiker Michael Theurer wird neuer Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr. Das teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch nach der Kabinettssitzung mit.

Theurer ist parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Neuer Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik wird Oliver Luksic (FDP), ebenfalls parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsressort. Erstmals wurde außerdem von Minister Volker Wissing (FDP) eine Beauftragte für Ladesäuleninfrastruktur eingesetzt - das wird die FDP-Politikerin Daniela Kluckert, die auch parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrsministerium ist.

Umsetzung des Deutschlandtakts

Der Bahnbeauftragte sei für die Entwicklung eines strategischen Gesamtkonzepts für die Schiene zuständig, hieß es. Theurer erklärte: «Kapazität, Qualität und Kundenorientierung sind die Schlüsselelemente für einen attraktiveren Schienenverkehr.» Die Umsetzung des Deutschlandtakts und ein darauf basierendes Programm zur schnellen Kapazitätserweiterung seien dafür die entscheidenden Instrumente. Mit dem Deutschlandtakt sollen Fahrgäste künftig schneller ans Ziel kommen, auf den Hauptverkehrsstrecken im Halbstundentakt.

Die Schiene spielt vor allem vor dem Hintergrund der Bemühungen um mehr Klimaschutz eine wichtige Rolle in den Plänen der Ampel-Regierung. SPD, Grüne und FDP wollen laut Koalitionsvertrag erheblich mehr in die Schiene als in die Straße investieren.

Luksic bezeichnete eine leistungsstarke Logistik als Rückgrat der Wirtschaft sowie als Grundlage der Versorgungssicherheit. «Mein Ziel ist, Digitalisierung und Intermodalität der Logistik voranzubringen.» Kluckert erklärte, das Laden von E-Autos müsse einfacher und schneller werden. «Hier müssen und wollen wir vorankommen.»

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.