Therapeuten räumen mit den wichtigsten Beziehungsmythen auf

Kelsey Borresen
Beziehungsexperte:
  • Viele Paare glauben, dass sie nur glücklich werden, wenn sie gleiche Interessen haben
  • Beziehungsexperten zeigen jetzt auf, dass das gar nicht stimmt – und Unterschiede auch wichtig sind

Es gibt einige wichtige Bereiche, in denen zwischen dir und deinem zukünftigen Ehepartner hoffentlich Einigkeit herrscht. Dazu gehört unter anderem eure Einstellung zum Thema Monogamie, euer Umgang mit Geld und eure Antwort auf die Frage, ob ihr später einmal Kinder haben wollt oder nicht.

Manche Menschen glauben jedoch, dass es darüber hinaus auch noch bestimmte Eigenschaften, Interessen und Überzeugungen geben sollte, die sie mit ihrem Lebenspartner teilen.

Doch eigentlich ist es für eine lange und glückliche Ehe gar nicht so wichtig, diese Dinge miteinander zu teilen.

“Wenn man von seinem Ehepartner erwartet, dass dieser genauso sein und denken sollte wie man selbst, wird man oft enttäuscht. Oder man empfindet es als Makel, wenn man herausfindet, dass der Partner anders denkt, handelt oder reagiert als man selbst”, sagte der Sextherapeut Douglas C. Brooks der HuffPost.

“Viele Paare glauben, dass sie unglaublich viel gemeinsam haben. Doch diese Paare beginnen auch besonders häufig, sich früher oder später in ihrer Beziehung zu langweilen.”

Diese Gemeinsamkeiten braucht es nicht

Wir haben Beziehungsexperten gebeten, uns einige Dinge zu nennen, die man nicht unbedingt mit seinem Partner gemeinsam haben muss. Nach Ansicht der Experten können zwei Menschen auch dann gut zusammenpassen, wenn sie die folgenden Dinge nicht miteinander teilen:

1. Hobbys und Interessen

“In unserer Gesellschaft wachsen wir mit der Überzeugung auf, dass es wichtig ist, durch gemeinsame Interessen mit seinem Partner verbunden zu sein. Und viele Paare finden es auch toll, ihre Verbindung zueinander zu stärken, indem sie miteinander Sport treiben oder indem sie gemeinsam allen möglichen Hobbys nachgehen.

Es gibt jedoch auch viele Paare, die völlig...

Weiterlesen auf HuffPost