Thema verfehlt: Trump nutzt Treffen des Katastrophenschutzes für Eigenlob

Die Stimmung war gut bei einem Treffen der Katastrophenschutzbehörde FEMA, bei dem US-Präsident Trump seine Frau, einzelne Regierungsmitglieder und sich selbst über den grünen Klee lobte. (Bild: Getty Images/Yuri Gripas/Pool)

Auf einem Treffen der Katastrophenschutzbehörde in Washington sprach US-Präsident Donald Trump über alles – nur nicht über das eigentliche Thema der Veranstaltung. Stattdessen lobte er sich selbst. Dabei sollte das Treffen zur Vorbereitung für die nächste Wirbelsturmsaison dienen.

Donald Trump und First Lady Melania zeigten sich erstmals seit längerer Zeit wieder zusammen in der Öffentlichkeit – bei einem Treffen der Behörde für den Katastrophenschutz, FEMA. Dabei hätte es viel Dringendes zu besprechen gegeben, doch Trump kam gewaltig vom Thema ab. Nach einer kurzen Einleitung zu den aktuellen Herausforderungen der Behörde glitt der Präsident in endloses Lob für sich und seine Regierungsmannschaft ab.

Nach dem etwa 15-minütigen öffentlichen Termin hatte FEMA noch 40 Minuten Zeit, um mit dem Präsidenten hinter verschlossenen Türen über die Vorbereitungen für die nächste Wirbelsturmsaison zu sprechen. Doch auch dieses Treffen hat Trump laut der „Washington Post“, der Aufzeichnungen zugespielt wurden, damit zugebracht, von Thema zu Thema zu springen. So prahlte er mit seinen guten Beliebtheitswerten, seinem Einsatz für die Kohleindustrie und seinem Optimismus angesichts des geplanten Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un in Singapur.

Gleich zu Beginn des Treffens lenkte Trump das Gespräch auf das Thema, dass das US-Militär für Schiffe und Flugzeuge zu viel Geld bezahle. Seit er mit dem Kauf einer neuen Air Force One in solche Verhandlungen eingestiegen sei, seien bereits 1,3 Milliarden eingespart worden. Danach lobte er das Unternehmen Foxconn aus Taiwan, das in einer neuen Fabriksanlage in Wisconsin Produkte für den amerikanischen Apple-Konzern herstellen wird. Der Chef von Apple, Tim Cook, habe ihm versprochen, dort „eine verdammt schöne Fabrik“ zu bauen.

„Wir brechen alle Rekorde,“ prahlte Trump weiter. „Bei den Arbeitslosenraten, bei den neuen Unternehmen, die ins Land drängen. Die Zahl der zurückkehrenden Unternehmen ist gewaltig. Niemand hätte geahnt, dass das passieren würde.“

Das eigentliche Thema des Treffens geriet völlig in den Hintergrund. Einzig während des öffentlichen Teils des Treffens kommentierte der Präsident die konkreten Herausforderungen im Katastrophenschutz: „Wir hatten noch niemals zuvor eine Wirbelsturmsaison wie diese […] die Stürme waren historisch. Wir haben aber auch die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Gesellschaft gesehen und die von FEMA.“ In dem von den Wirbelstürmen Maria und Irma schwer beschädigten US-Außengebiet Puerto Rico sind indes nach wie vor Tausende Menschen ohne Strom.


„Danke an alle bei @FEMA für das heutige Briefing über die Vorbereitungen für die nächste Wirbelsturmsaison. Der Umgang mit Katastrophen funktioniert am besten, wenn die Unterstützung dafür bundesstaatlich ist, die Organisation staatlich, und die Ausführung lokal – dieses erfolgreiche Modell werden wir weiterhin ausbauen.“