Theis über Corona-Fall Gobert: "Dachte, das war ein Witz"

Sportinformationsdienst

Der positive Coronatest bei Rudy Gobert, dem ersten infizierten Spieler in der NBA, hat bei Nationalspieler Daniel Theis von den Boston Celtics für einen Schock gesorgt.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Das bestätigte Theis rückblickend in einem Sportbuzzer-Interview. Die Celtics hatten wenige Tage vor der Bekanntgabe des positiven Ergebnisses Mitte März noch gegen Goberts Utah Jazz gespielt. Die Nachricht habe Theis vor dem geplanten Auswärtsspiel bei den Milwaukee Bucks erreicht.

Theis hielt Gobert-Infektion für einen Witz

"Ich war mit einigen Mitspielern essen. Einer davon war Vincent Poiree, der Gobert kennt, weil beide Franzosen sind. Wir saßen beim Essen, Vincent war am Telefon, legte auf und meinte: 'Rudy Gobert wurde positiv getestet.' Alle am Tisch dachten, er macht einen Witz. Aber Vincent meinte, dass es ernst sei", schilderte Theis.


"Und dann hat's bei mir im Kopf angefangen: Wir haben vor fünf Tagen gegen Utah gespielt, ich habe gegen Rudy Gobert verteidigt, hatte den engsten Kontakt zu ihm auf dem Feld. Ja, wenn jemand positiv ist, dann ich", erklärte Theis. Der 28-Jährige wurde später aber nicht positiv getestet, anders als sein Mitspieler Marcus Smart.


"Unser Spiel in Milwaukee fand nicht mehr statt, da die NBA ihren Spielbetrieb eingestellt hatte. Wir sind zurück nach Boston geflogen, wurden getestet und sollten erst mal zwei Wochen in Selbst-Quarantäne gehen. Es hat dann aber noch rund eine Woche gedauert, bis wir unsere Testergebnisse bekamen", sagte Theis.