The Trade Desk toppt eigene Prognosen, doch die Aktie korrigiert: Warum?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Chart, der Wachstum zeigt
Chart, der Wachstum zeigt

Das Zahlenwerk der Aktie von The Trade Desk (WKN: A2ARCV) ist sicherlich mit Spannung erwartet worden. Alleine im letzten Börsenjahr 2020 setzten die Anteilsscheine zu einem bemerkenswerten Turnaround an. Dabei sind vermutlich reihenweise Kursziele pulverisiert worden.

Das Management war außerdem optimistisch für das vierte Quartal. Dabei rechnete man mit einem Umsatz in einer Spanne zwischen 287 und 291 Mio. US-Dollar. Nach einem Wert von 216,1 Mio. US-Dollar für das dritte Quartal deutete vieles auf ein starkes Wachstum hin.

Nachdem der digitale Werbespezialist inzwischen frische Zahlen vorgelegt hat, können wir sagen: Die eigene Erwartungshaltung konnte bei der Aktie von The Trade Desk sogar noch pulverisiert werden. Trotzdem korrigierte die Aktie im Nachgang des Zahlenwerks und im späten Handel zunächst leicht. Warum? Das wollen wir jetzt ein wenig näher unter die Lupe nehmen.

The Trade Desk: Ein starkes Zahlenwerk!

Eines können wir auf jeden Fall schon einmal sagen: Am reinen Quartalszahlenwerk dürfte das vermutlich nicht gelegen haben. Wie The Trade Desk jetzt zeigen konnte, entwickelten sich die Umsätze mit einem Anstieg auf 319,9 Mio. US-Dollar sogar stärker als erwartet. Im Jahresvergleich entsprach das einem Wachstum von 48 % in einem insgesamt starken vierten Quartal. Selbst im Vergleich zum Vorquartal liegt der Zuwachs bei ca. 48 %. Das ist gewiss bemerkenswert.

Allerdings sind es auch andere Kennzahlen, die wir als Highlight bezeichnen können. So kommt The Trade Desk im vierten Quartal auf ein Nettoergebnis in Höhe von 151,9 Mio. US-Dollar und ist damit sehr deutlich profitabel. Das Ergebnis je Aktie liegt für diesen Zeitraum bei 3,05 US-Dollar- Damit hat sich der Gewinn im Jahresvergleich fast verdreifacht.

Auf Non-GAAP-Basis sind die Werte sogar mit einem Gewinn von 184,8 Mio. US-Dollar und einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 3,71 US-Dollar noch beeindruckender. Wie gesagt: Ein fantastisches Wachstum. Das Management verweist außerdem darauf, dass 95 % der Kunden der Werbeplattform treu bleiben. Das könnte ebenfalls einen Wettbewerbsvorteil implizieren, beziehungsweise zeigen, dass diese programmatischen Werbeanzeigen funktionieren.

Womöglich ist es jedoch der Ausblick, der ein wenig die Stimmung trübt. Das Management von The Trade Desk rechnet für das erste Quartal mit einem Umsatz in einer Spanne zwischen 214 und 217 Mio. US-Dollar, was doch vergleichsweise wenig ist. Saisonal und COVID-19-bedingt scheint es dabei zu einem schwächeren operativen Verlauf zu kommen.

Ist die Aktie jetzt ein Kauf?

Ob das die Aktie jetzt zu einem Kauf macht, ist eine schwierige Frage. Fest steht jedenfalls: Die Marktkapitalisierung ist im Zuge der Korrektur wieder auf einen Wert von 39,7 Mrd. US-Dollar gesunken. Auf Basis des vierten Quartals läge das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei ca. 31, was alles andere als preiswert ist. Zumal das erste Quartal einen Rückgang der Erlöse impliziert.

Trotzdem ist das Marktpotenzial gigantisch und die digitale Werbelösung scheint eine der besten auf dem Markt zu sein. Es könnte daher vieles für eine langfristige Chance, aber auch einen volatilen Ritt sprechen. Womöglich hat die Aktie von The Trade Desk daher einen Platz auf der Watchlist verdient.

The post The Trade Desk toppt eigene Prognosen, doch die Aktie korrigiert: Warum? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von The Trade Desk. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von The Trade Desk.

Motley Fool Deutschland 2021