„The Crown“: Sollte ein Fiktion-Warnhinweis vor jeder Folge erscheinen?

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Kürzlich ist die vierte Staffel der Serie „The Crown“ erschienen. Die britische Regierung soll Netflix darum gebeten haben, einen Warnhinweis vor der Sendung zu zeigen. Vielen Zuschauern sei nicht bewusst dass es sich bei der Serie um Fiktion handelt, die lediglich auf wahren Begebenheiten beruht.

Die britische Regierung hat offenbart, dass sie gern möchte, dass Netflix „The Crown“ Warnhinweise hinzufügt. Sie sollen die Zuschauer darauf hinweisen, dass es sich um Fiktion handelt. Foto: Netflix
Die britische Regierung hat offenbart, dass sie gern möchte, dass Netflix „The Crown“ Warnhinweise hinzufügt. Sie sollen die Zuschauer darauf hinweisen, dass es sich um Fiktion handelt. (Bild: Netflix)

Der britische Kulturminister Oliver Dowden hat seine Bedenken dazu geäußert, wie die Zuschauer die Darstellung der historischen Ereignisse verstehen. Er hätte daher gern, dass vor jeder Folge ein Warnhinweis eingeblendet wird, der erklärt, dass es sich nicht um „Fakten“ handelt.

„Es ist ein wunderschön produziertes fiktionales Werk. Netflix sollte das also, wie auch bei anderen TV-Produktionen, am Anfang sehr deutlich machen,“ sagte er gegenüber der Zeitung „Daily Mail“.

„The Crown”: Hatte ein echter Royal einen Auftritt in der Serie?

„Ich habe die Befürchtung, dass eine ganze Generation von Zuschauern, die diese Ereignisse nicht selbst miterlebt hat, das Gezeigte ohne Warnhinweise als Realität hinnimmt.“

Es wird erwartet, dass Dowden Netflix offiziell darum bitten wird, zu Beginn jeder Folge hinzuzufügen, was andere als eine „Gesundheitswarnung“ bezeichnet haben.

Grund dafür sind Sorgen, dass die Sendung bleibende Schäden am Königshaus und ganz besonders an Prinz Charles anrichten könne.

Die britische Regierung befürchtet, dass die Zuschauer annehmen, dass das in „The Crown“ Gezeigte tatsächlich passiert ist. Foto: Netflix
Die britische Regierung befürchtet, dass die Zuschauer annehmen, dass das in „The Crown“ Gezeigte tatsächlich passiert ist. (Bild: Netflix)

„Es ist ziemlich finster, wie [der Autor Peter] Morgan leichte Unterhaltung nutzt, damit aber einen sehr offensichtlichen republikanischen Plan verfolgt, den die Leute nicht erkennen“, erzählte ein Freund des Prinzen der Publikation.

„Es ist ziemlich ausgeklügelte Propaganda“, fügte die Person hinzu.

Man nimmt an, dass bisher bereits mehr Menschen die Serie gesehen haben als damals die tatsächliche Hochzeit von Prinz Charles und Prinzessin Diana.

Die Szenen zwischen Charles und Camilla Parker Bowles sowie der Verlauf ihrer Affäre während seiner Ehe mit Diana und sein verbaler Missbrauch von Diana sind sehr kontrovers.

Die Szenen zwischen Charles und Camilla Parker Bowles sowie der Verlauf ihrer Affäre während seiner Ehe mit Diana sind sehr kontrovers. Foto: Netflix
Die Szenen zwischen Charles und Camilla Parker Bowles sowie der Verlauf ihrer Affäre während seiner Ehe mit Diana sind sehr kontrovers. (Bild: Netflix)

Auch Dianas Bruder, Earl Spencer, hält einen Warnhinweis für sinnvoll. Gegenüber ITV sagte er: „Es würde The Crown wirklich sehr helfen, wenn am Anfang jeder Folge eingeblendet werden würde: ‚Die gezeigten Geschehnisse entsprechen nicht der Wirklichkeit, sondern basieren lediglich auf wahren Begebenheiten‘. Denn dann versteht jeder, dass es sich einfach um Drama und Unterhaltung handelt.“

Kritik: Diese "The Crown"-Szene hätte es in Staffel vier nicht geben dürfen

Selbst Emma Corrin, die in der Serie die Rolle der Diana spielt, hat bei einem Auftritt in Tamron Halls Talkshow eingeräumt, dass die Sendung „zu einem hohen Maß Fiktion ist“.

„Ich denke wir alle, die an The Crown beteiligt sind, versuchen alle zu erinnern, dass die Serie, in der wir mitspielen, zu einem hohen Maß Fiktion ist,“ sagte sie.

Selbst Emma Corrin, die in der Serie die Rolle der Diana spielt, hat eingeräumt, dass die Sendung „zu einem hohen Maß Fiktion ist“. Foto: Netflix
Selbst Emma Corrin, die in der Serie die Rolle der Diana spielt, hat eingeräumt, dass die Sendung „zu einem hohen Maß Fiktion ist“. (Bild: Netflix)

„Natürlich hat sie ihre Wurzeln in der Realität, aber Peter Morgans Drehbücher sind fiktionale Werke.“

Allerdings hat Alex von Tunzelmann, ein Historiker, der für die Zeitung „The Guardian“ schreibt, den Streaming-Service in Schutz genommen. „Netflix sagt den Leuten bereits, dass The Crown Fiktion ist. Man findet es in der Drama-Kategorie. Die Leute darin sind Schauspieler. Ich weiß, haut einen um.“

Netflix hat bisher noch keine Stellungnahme zu den Forderungen abgegeben.