"The Boys" jagen wieder irre Superhelden

Sie wollen den Superhelden einmal mehr an den Kragen: The Boys (von links: Jack Quaid, Karl Urban, Tomer Capon, Karen Fukuhara und Laz Alonso) machen keine halben Sachen.  (Bild: © 2022 Amazon.com, Inc. or its affiliates / Savjas)
Sie wollen den Superhelden einmal mehr an den Kragen: The Boys (von links: Jack Quaid, Karl Urban, Tomer Capon, Karen Fukuhara und Laz Alonso) machen keine halben Sachen. (Bild: © 2022 Amazon.com, Inc. or its affiliates / Savjas)

Die fulminante Anti-Superhelden-Serie "The Boys" zeigt in der dritten Staffel, wie weit man im Kampf gegen eitle und arrogante Super-Bullys lieber nicht gehen sollte.

Muss man ein Monster werden, um Monster zu bekämpfen? Butchers (Karl Urban) Antwort auf diese Frage dürfte kaum jemanden überraschen, der die ersten beiden Staffeln der grandiosen Anti-Superhelden-Serie "The Boys" auf Amazon Prime Video gesehen. Der ertragen hat, wie die Superhelden das Blut der Normalos bereitwillig verspritzten und von den Überlebenden öffentlich gefeiert werden. Der frustriert war, weil sich die Mächtigen ihre eigenen Gesetze machen. Der gelitten hat, weil die Kräfte ungleich verteilt sind. Zumindest Letzteres wird sich ab 3. Juni in der dritten Staffel temporär ändern.

Da kommt wieder Butcher ins Spiel, der seit Jahr und Tag mit einer nicht gerade zimperliche Widerstandsgruppe Jagd auf Homelander (Antony Starr) und all die anderen Superhelden des modernen Amerika macht. Eine Handvoll Pyrrhussiege mögen sie gefeiert haben. Ändern konnten sie nichts. Bis jetzt: Ein neues Wundermittel kann ihnen für 24 Stunden die Kräfte verleihen, die sie eigentlich bekämpfen.

Butcher (Karl Urban) bekommt in Staffel 3 von "The Boys"  Superkräfte - wenn auch nur für kurze Zeit. (Bild: Amazon Studios)
Butcher (Karl Urban) bekommt in Staffel 3 von "The Boys" Superkräfte - wenn auch nur für kurze Zeit. (Bild: Amazon Studios)

Jeder darf mal Monster sein

Für Butcher ist die Sache klar: Um Monster zu bekämpfen, darf man selbst zu einem Monster werden. Doch die er rief, die Geister, wird er sie wieder los?

Bevor sich irgendjemand in dieser absolut irren Comicverfilmung (Vorlage Garth Ennis, "Preacher") mit dieser Frage beschäftigen kann werden Köpfe rollen und Körper zerbersten. Gnade und Skrupel jedenfalls sind nicht vorgesehen. Nicht bei den "Supes", nicht bei den "Normalos". Außer Rand und Band können sie alle ziemlich gut sein. Was für eine Serie!

Wer zuerst blinzelt, hat verloren: Butcher (Karl Urban) will Homelander (Anthony Starr) endlich das Handwerk legen. (Bild: © 2022 Amazon.com, Inc. or its affiliates / Thijan)
Wer zuerst blinzelt, hat verloren: Butcher (Karl Urban) will Homelander (Anthony Starr) endlich das Handwerk legen. (Bild: © 2022 Amazon.com, Inc. or its affiliates / Thijan)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.