„#ThanksNorthKorea“: Peinlicher Tweet von Trumps UN-Botschafterin

Nikki Haley hätte den amerikanischen Unabhängigkeitstag wohl lieber anders verbracht. (Bild: AP Photo/Andrew Harnik)

Die US-amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley sorgte mit einem Nordkorea-Tweet am 4. Juli für jede Menge Unverständnis und Kritik.

Nikki Haley, UN-Botschafterin und ehemalige Senatorin von South Carolina, hätte sich den höchsten US-amerikanischen Feiertag wohl anders vorgestellt. „Ich verbringe den ganzen Tag in Meetings“, postete Nikki Haley auf Twitter – und fügte den Hashtag „#ThanksNorthKorea“ bei. Das Land unter der Herrschaft von Diktator Kim Jong-Un sorgte kürzlich mit Interkontinentalraketen-Tests für globale Empörung und rief die internationale Gemeinschaft auf den Plan. Das machte der Botschafterin offenbar einen Strich durch die Feiertagsrechnung.

„Die Arroganz in diesem Tweet ist erstaunlich. Bereitet es Ihnen etwa Unannehmlichkeiten, dem amerikanischen Volk zu dienen? Wenn ja, treten sie doch einfach zurück“, schrieb ein User. Nicht minder heftig war die folgende Kritik: „Ich habe gerade einen Rettungswagen gesehen, der die Straße runterfuhr. Ich bezweifle, dass die Sanitäter ‚Danke, Schlaganfallpatient’ sagten, oder welche Situation sie auch immer zu bewältigen hatten.“ Ein anderer User schrieb: „Obwohl ich Ihre Dienste zu schätzen weiß, sollten sie sich vielleicht bei den beinahe 200.000 US-Soldaten bedanken, die am 4. Juli im Ausland unserer Nation dienen.“

„Was glauben Sie denn eigentlich, was für einen Job sie da angenommen haben?“, fragte eine Twitter-Userin. Auch die US-amerikanische Songwriterin Holly O’Reilly meldete sich zu Wort: „Ich war mir sicher, dass es sich hier um einen Parodie-Account handelt. Nur weil Ihr Boss die ganze Zeit am Golf spielen ist, heißt das nicht, dass sie an Feiertagen frei bekommen!“

Natürlich brachte Haleys Tweet aber nicht nur Kritik und Empörung, sondern vor allen Dingen jede Menge Spott mit sich. „Ich bin mir sicher, es ist ein echt folgenschwerer Weckruf für Kim Jong-Un, dass Nicki Haley wegen ihm an einem Feiertag arbeiten muss“, stichelte eine Nutzerin des Kurznachrichtendienstes. In eine ähnlich sarkastische Kerbe schlug eine andere Kritikerin: „Es tut mir so leid, dass ihr Picknick unterbrochen wurde. Interkontinentalraketen sind so eine lästige Sache. Fast so schlimm wie Ameisen“. Auch Präsident Trump kommt zu Ehren: „Trump glaubt, die Präsidentschaft ist ein normaler Bürojob mit freien Wochenenden und Feiertagen. Vielleicht hat sie diese Idee ja von ihm?“

Sehen Sie auch: Säbelrasseln in Korea