In thailändischer Höhle eingeschlossene Jungen schreiben Briefe an ihre Familien

"Macht euch keine Sorgen, wir sind alle stark"

Die seit zwei Wochen in einer überschwemmten Höhle in Thailand festsitzenden Fußballjungen haben ihren Familien bewegende Briefbotschaften zukommen lassen. Ein Rettungstaucher überbrachte die handgeschriebenenen Zettel, die von der thailändischen Eliteeinheit Navy Seals am Samstag auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht wurden. "Macht euch keine Sorgen, wir sind alle stark", schrieb einer der zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren.

Ein anderer, der 15-jährige Phiphat Photi, genannt "Nick", schrieb: "Liebe Mama und Papa und mein kleiner Bruder, wenn ich hier raus bin, könnte ihr mir dann bitte gegrilltes Schweinefleisch mit Gemüse bringen?" Pheerapat, Spitzname "Nacht", der in der Höhle in der nördlichen Provinz Chiang Rai 16 Jahre alt wurde, tröstete seine "geliebten Eltern" und seine Schwester. Sie sollten sich nicht um ihn sorgen. "Ich liebe euch alle!"

Die Angehörigen, die seit Tagen vor dem Höhleneingang kampieren, waren zu Tränen gerührt. "Ich bin so froh, seinen Brief und seine Handschrift zu sehen", sagte die Mutter von "Nacht", Supalik Sompiengjai, der Nachrichtenagentur AFP. Es spiele keine Rolle, wie lange sie noch warten müsse. Hauptsache, ihr Sohn sei in Sicherheit.

Die zwölf Fußballer hatten mit ihrem Trainer vor zwei Wochen einen Ausflug in die kilometerlange Tham-Luang-Höhle gemacht, kurz bevor diese durch Regenfälle weitgehend überflutet wurde. Nach neuntägiger Suche fanden Extremtaucher die Kinder schließlich Anfang der Woche. Helfer suchen unter Hochdruck nach Möglichkeiten, die Kinder und ihren Trainer aus der überfluteten Höhle zu retten. Viele der Kinder können nicht schwimmen, zudem ist der Weg zum Höhlenausgang selbst für erfahrene Taucher nur schwer zu bewältigen.