Thadeusz: Hauptsache, wir bleiben weiter in Kontakt

Moderator Jörg Thadeusz

Im Flugzeug rumpelt es, auf dem Weg durch die Wolken. Nach einer Weile zeigt sie sich dann aber: Die Sonne scheint auf eine Weise, dass selbst die dichtesten Graupelklumpen richtig gut aussehen. Durfte ich kürzlich mit eigenen Augen erleben. War herrlich. Damit ist der Auftrag der Leserin Astrid Danner erfüllt. Sie hat mir dringend geraten, ich möge lieber nur noch über Wetterphänomene schreiben, statt noch ein einziges Mal Beschäftigte oder Beamte des öffentlichen Dienstes der Pflichtvergessenheit zu bezichtigen.

In Deutschland arbeiteten 2016 mehr als drei Millionen Menschen Vollzeit im öffentlichen Dienst, etwa 1,5 Millionen in Teilzeit. Offenbar sind mir in der vergangenen Woche dermaßen die Formulierungen verrutscht, dass sich beinahe 4,5 Millionen Menschen pauschal angegriffen fühlen konnten. Kein Wunder, dass ich wütende Post bekam. Denn wer sich an manchen Tagen noch erkältet zur Arbeit schleppt, wer seine Sache immer gut zu machen versucht und obendrein auch noch ein guter Kollege ist, der möchte seine Lebensleistung nicht von einem Medienlümmel diskreditiert sehen. Trotzdem hängt da etwas nicht ganz gerade. Denn ich hatte mich darüber empört, dass, insbesondere im Land Berlin, Angehörige von Opfern eines Gewaltverbrechens durch fahrlässig handelnde Behördenmitarbeiter noch einmal zum Opfer wurden. Es ging um Menschen, die weit Schlimmeres erlebt haben, als einen polemischen Zeitungsartikel ertragen zu müssen. Die Betroffenen haben Menschen verloren, die sie liebten. ...

Lesen Sie hier weiter!