Texten im Kino: Mann verklagt Date

Texten im Kino: Mann verklagt Date

Klar, besonders höflich ist es nicht, wenn das Date beim ersten Treffen nichts besseres zu tun hat, als ständig aufs Handy zu schauen und Textnachrichten zu tippen. Doch einen Mann aus Austin, Texas hat das bei seinem Date im Kino offenbar so sehr genervt, dass er härtere Konsequenzen zog.

Wie unter anderem "Cosmopolitan" berichtet, gab der Mann seinem Date nicht einfach den Laufpass. Vielmehr soll er es nach dem Treffen auf einen Schadenersatz in Höhe von etwas mehr als 17 US-Dollar verklagt haben. Doch wie konnte es so weit kommen?

Dem Bericht zufolge lernte der Single seine potentielle Traumfrau bei einer Dating-App kennen. Zum ersten Date verabredeten sie sich im Kino und schauten "Guardians of the Galaxy 2". Den Film wollte er ungestört sehen, aber daraus wurde nichts.  "Ich sagte zu ihr, 'Hör zu, dein Texten macht mich ganz verrückt'", wird der Mann zitiert.

Zwischen zehn und 20 Nachrichten soll sie in der Zeit im Kino getippt haben. Er habe ihr dann vorgeschlagen, außerhalb des Kinosaals weiter zu schreiben. Das habe sie dann auch getan – und sei nicht wiedergekommen.

Das Date verteidigt sich dem Bericht zufolge gegen die Vorwürfe. Es habe einer Freundin helfen müssen, die mit ihrem Freund in Streit geraten sei.