Texas: Attentäter als 26-jähriger Ex-Soldat identifiziert

Der Urheber des Massakers in einer Kirche der texanischen Ortschaft Sutherland Springs bei San Antonio ist identifiziert. Bei dem mutmaßlichen Todesschützen handelt es sich nach Justizangaben um den 26-jährigen Devin Patrick Kelly aus dem benachbarten Comal County. Der schwer bewaffnete Angreifer erschoss 26 Menschen, darunter mehrere Kinder. Rund 20 Menschen wurden verletzt. Kelly gehörte früher der US-Luftwaffe an und flüchtete nach der Bluttat in seinem Auto, in dem er später tot aufgefunden wurde. Er hatte sich selbst gerichtet.

Augenzeuge Johnnie Langendorff hatte mit einem bewaffneten Gemeindemitglied die Verfolgung in seinem Wagen aufgenommen:“Er fuhr in den Straßengraben. Mein Begleiter stieg aus, platzierte sein Gewehr auf meiner Motorhaube, zielte auf den Mann und rief komm raus, komm raus. Nichts bewegte sich, gar nichts. Der Typ hatte es nicht auf einen Kampf abgesehen.”

US-Präsident Donald Trump antwortete während seiner Asienreise ausweichend auf die Frage, ob eine Änderung des Waffenrechts in den USA anstehe:“Ich denke, das Problem hier ist die psychische Verfassung. Ausgehend von bisherigen Berichten handelte es sich um einen sehr, sehr geistesgestörten Mann. Er hatte über einen langen Zeitraum viele Probleme. Es gibt viele psychische Probleme in unserem Land – wie auch in anderen Nationen – aber dies hier ist keine Schusswaffen-Sachlage.”

Das Motiv des Todesschützen ist unklar. Die US-Luftwaffe erklärte gegenüber dem TV-Sender NBC, Kelly sei im Jahr 2012 wegen Angriffen auf seine Frau und sein Kind verurteilt worden. Zwei Jahre später sei er aus der Luftwaffe entlassen worden.