Ein teures Tröpfchen: Whisky-Flasche erzielt bei Auktion fast eine Million Euro

Kein billiges Vergnügen: Rekord-Whisky in Hongkong

Dieses kostbare Tröpfchen sollte man lieber nicht verschütten: Umgerechnet 930.000 Euro hat ein Käufer bei einer Versteigerung in Hongkong für eine Flasche schottischen Whiskys gezahlt - ein neuer Rekord. Eine zweite Flasche der edlen Sorte, die 1926 im schottischen Hochland destilliert worden war, kam für 856.000 Euro unter den Hammer.

Für dieses Geld bekamen die Käufer jeweils 0,75 Liter eines besonders seltenen Whiskys der Destillerie Macallan. Das Getränk reifte 60 Jahre lang in Fässern, ehe es 1986 in Flaschen abgefüllt wurde. Nur zwölf Flaschen der Sorte wurden je produziert.

Die Flaschen seien nie zum Verkauf bestimmt gewesen, sondern als Geschenk für besonders treue Kunden und Geschäftspartner, sagte Daniel Lam, der Wein- und Whisky-Experte des Auktionshauses Bonham in Hongkong.

Wer sich die kostbare Spirituose nun durch die Kehle fließen lassen wird, ist nicht bekannt. Geschmacklich dürfte es keine Probleme geben: Sorgfältig hergestellter Whisky ist praktisch unbegrenzt haltbar, sagt Experte Lam.

Die Preise für seltenen Whisky sind in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen, vor allem Käufer in Asien zahlen Unsummen für die edlen Tropfen. Bereits 2014 war ein Whisky in Hongkong für mehr als 500.000 Euro versteigert worden.