Testbetrieb bei Westfleisch in Coesfeld erfolgreich

COESFELD/MÜNSTER (dpa-AFX) - Nach einer mehr als einwöchigen Zwangspause wegen zahlreicher Corona-Infektionen hat am Dienstag die Firma Westfleisch den Testbetrieb in ihrem Werk in Coesfeld (NRW) erfolgreich abgeschlossen. "Der erste Praxis-Test ist gut gelaufen", verkündete Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann am Nachmittag in einer Stellungnahme der Stadt. Begleitet wurde die Aktion von Mitarbeitern des Kreisgesundheitsamtes, des Veterinäramtes, des Amtes für Arbeitsschutz und des städtischen Ordnungsamtes. Dabei ging es um einen Test der einzelnen Produktionsschritte noch ohne Tiere.

"Heute ging es nur darum, die hygienischen Anforderungen und die einzelnen Betriebsabläufe mit der Belegschaft Schritt für Schritt durchzugehen und dort, wo das noch verbessert werden kann, Optimierungen einzubauen", teilte die Stadt mit. Mit dem Ergebnis seien alle Beteiligten zufrieden. Am Mittwoch sollen jetzt die ersten 1500 Schweine in einer zweiten Testphase geschlachtet werden. Auch dieser Prozess findet noch unter Aufsicht statt.

Der Kreis Coesfeld hatte das Werk vor eineinhalb Wochen vorübergehend geschlossen, nachdem sich zahlreiche Werksarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Stand Montagabend lagen 279 positive Tests bei rund 1200 Mitarbeitern vor.

Auch in Niedersachsen sind bei Mitarbeitern eines Fleischbetriebs im Kreis Osnabrück zahlreiche Coronavirus-Infektionen bekannt geworden - beim Unternehmen Westcrown in Dissen, das ebenfalls vom Schlachtunternehmen Westfleisch gemeinsam mit Danish Crown betrieben wird. Dort hatte der Landkreis 92 Mitarbeiter positiv getestet.