Test: Samsung Galaxy Note 8

Felix Knoke
Samsung Galaxy Note 8

US-Kollege Chris Velazco hat das neue Samsung Galaxy Note 8 getestet. Hier die Zusammenfassung:

Das Galaxy Note 7 war ein großer Schritt nach vorn mit seinem toll verarbeitetem Gehäuse, dem erneuerten S Pen und seiner exzellenten Leistung. Und dann begannen die Akkus zu explodieren...

Mit dem Galaxy S8 und S8 Plus zeigte Samsung, dass es nach wie vor gute Handys herstellen konnte - gerade mit dem großen S8 Plus, dass man sich jetzt fragen muss: Wie soll das Note da jetzt noch etwas draufsetzen?

Versteht mich nicht falsch. Das Note 8 ist immer noch das beste Handy von Samsung und man könnte argumentieren: das beste große Handy das es gibt. Man muss aber auch wissen, dass es ein ziemlich konservatives Update ist und ein teures noch dazu.



Der Test

Dies ist nur die Zusammenfassung. Zum kompletten, viel detaillierteren Test geht es hier.

Die Hardware: Das Note gleicht dem S8 Plus erstaunlich. Das Note ist nur minimal größer als das S8, dafür ist es spürbar schwerer und man spürt auch den Metallrahmen deutlicher. Dadurch wirkt es stabiler, massiver. Noch immer gilt: Für Menschen mit kleineren Händen ist dieses Handy zu groß.

Obwohl das Note extrem dünn ist, hat es einen USB-C-Port, einen Lautsprecher und eine Klinkenbuchse(!) und genug Platz für den S-Pen. Wasser- und staubdicht nach IP68 ist das Gerät trotzdem. Nimm das, iPhone.

Das Note 8 ist das erste große Samsung-Handy mit Doppelkamera, (2 × 12 MP), dazu gibt es einen LED-Blitz und einen Pulsmesser mit Sensor für den Blutsauerstoff und einen Fingerabdrucksensor (ja, das ist noch immer eine schlechte Idee).

Zweites Manko: Der Nano-SIM-und microSD-Schlitten sind etwas flummselig.

Bildschirm und Klang: Der AMOLED-Bildschirm mit 6,3 Zoll Bildschirmdiagonale ist riesig. Dass das Handy trotzdem nicht unhandlich ist, ist ein Zeugnis von Samsungs Können.
Der Bildschirm hat ein Seitenverhältnis von 18,5:9, aber weil der Bildschirm an den Seiten bis zur Kante reicht, erscheint das Gerät trotzdem nicht all zu groß.

Der Bildschirm, schreibt Velazco, ist hervorragend, hat leuchtende, knackige Farben, eine hohe Helligkeit und auch unter extremen Blickwinkeln gute Sichtbarkeit.

Seltsam nur: Im Auslieferungszustand läuft das Note 8 nicht mal in seiner maximalen WQHD+-Bildschirmauflösung (2960 × 1440 Pixel) sondern nur in Full HD+ (2220 × 1080 Pixel). Aber das falle gar nicht auf.

Auch interessant: Das Note 8 ist eines der wenigen Mobilgeräte mit dem Zertifikat Mobile HDR Premium. Damit laufen HDR-Videos von Amazon und Netflix auf dem Note 8 - und das lohnt sich.

Schatten: Der Mono-Lautsprecher kann zwar ganz schön laut werden, aber klingt hohl und unbefriedigend. Dafür gibt es allerdings AKG-Kopfhörer mit im Karton.

Galaxy Note 8

Die Software: Auf dem Note 8 läuft eine etwas angepasste Version von Android 7.1.1. Abseits von ein paar neuen Add-ons ist alles gleich mit dem S8. Für Kollege Velazco ist das eine gute Sache, weil Samsung sein Interface dieses Jahr enorm verbessert habe und jetzt endlich alles einmal stimme (auch wenn es für Android-Puristen noch viel, viel zu viel von allem sei).

Dazu gehören auch die Interface-Tricks, die S8-Käufer schon als Software-Update im Sommer erhalten haben und die Rückkehr von Edge UX mit App-Hotkeys, Favoriten, Einstellungen am Geräterand. Hier gibt es auch das neue App Pair, mit dem sich zwei Apps gleichzeitig im Split-Screen-Modus öffnen lassen.

Was noch immer zu wenig taugt ist der digitale Assistent Bixby, der mehr schlecht als recht Sprachkommandos falsch versteht und allgemein noch wenig nützlich ist.

Der S Pen: Ob man das Note gut findet oder nicht, hängt davon ab, ob man mit dem kleinen Stylus arbeiten will, der im Gerät steckt. Wer also mit einem Stylus umgehen kann, der wird kaum eine Änderung zum Note 7 entdecken können: Der S Pen schreibt noch immer mit einer Spitze (0,7 mm) die in 4096 Stufen druckempfindlich ist. Dafür gibt es softwareseitig ein paar Neuerungen: Mit Screen Off Memo zu Beispiel können bis zu 100 Notizseiten vollgeschrieben werden, ohne das Handy zu entsperren. Außerdem können mit dem S Pen nun auch ganze Sätze und nicht nur einzelne Wörter übersetzt werden (siehe Bild oben).

Das wohl meistgenutzte Feature aber werden die Live Messages sein: Animierte Gif-Nachrichten, bei denen die Handschrift oder Bildanmerkungen zum Beispiel funkeln (allerdings werden die Gifs mit 10 bis 20 MB doch etwas viel zu groß).


Galaxy Note 8

Die Kamera: Für den Tester ist Samsungs Doppelkamera im Note 8 eine der besten, die er je benutzt hat. Man muss nicht einmal manuell einstellen (wie etwa beim LG V30), ob man die Tele- oder Weitwinkel-Kamera für ein jeweiliges Bild benutzen möchte. Damit funktioniert die Note-8-Kamera wie die des iPhone 7 Plus. Wer gerne selbst entscheiden möchte, hat aber Pech.

Jedenfalls machen beide Kameras tolle Fotos - ganz wie das Galaxy S8. Beide Kameras haben eine optische Bildstabilisierung (gut!), was bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen sehr hilft. Und dank Doppelkamera-System sind auch Spielereien wie nachträglich hinzugefügte Bildeffekte (Bokeh, bäh) möglich. Nur sind einige dieser Funktionen wohl noch nicht so ausgereift - genau so wie die etwas hakelige Kamera-App.

Leistung und Akku: Im Galaxy Note 8 schlägt mal wieder ein Snapdragon 835 (damit läuft auch Windows drauf), dafür gibt es aber 6 GB RAM (statt 4 wie beim S8) - was man aber im Alltag nicht spüre. Das Note 8 fühle sich genau so an wie das S8 und S8 Plus: schnell und solide.

Nur: Nachdem alle Top-Handys nun qualitativ fast auf derselben Höhe sind, ist nur die Frage: Wie kann da ein Note 8 noch herausstehen? Nur durch den Pen? Es läuft super - aber das tut auch die Konkurrenz.

GALAXY NOTE 8 GALAXY S8 PLUS LG G6 ONEPLUS 5 MOTO Z2 FORCE AndEBench Pro 15,568 16,064 10,322 17,456 21,425 3DMark IS Unlimited 38,960 35,626 30,346 40,081 33,385 GFXBench 1080p Manhattan Offscreen (fps) 55 55 42 60 59 CF-Bench 67,415 64,441 29,748 78,935 67,193

Interessant: Der Akku des Note 8 ist mit 3,3 Ah sogar ein bisschen kleiner als der des S8 Plus - trotzdem sind beide Geräte in Sachen Akkulaufzeit gleichauf. Im Engadget-Standardtest (HD Video, 50 Prozent Helligkeit, W-Lan) hielt das Note 8 15 Stunden und 4 Minuten aus - nur 4 Minuten weniger als das S8. Im Alltagstest hielt es eineinhalb bis zwei Tage durch. Ach, iPhone...

Galaxy Note 8

Zusammenfassung: Das Galaxy Note ist auch in seiner neusten Form ein Nischenprodukt. Wer nicht auf einen Stylus besteht, wird keinen Grund haben, zum Note zu greifen. Es hat eine gute Leistung, gute Funktionen und eine hervorragende Verarbeitung - aber all das hat auch das Galaxy S8 Plus für 100 bis 200 Euro weniger.

Test