Teslas Autos sind für ihre schlechte Qualität und ihre Unzuverlässigkeit berüchtigt — dank Elon Musk ist das den Verbrauchern aber egal

In den letzten 50 Jahren hatten die Autohersteller kaum eine Chance, auf dem Markt Fuß zu fassen, wenn sie die Grundlagen der Fertigung nicht beherrschten. In den 1970er-Jahren beispielsweise nahmen Toyota und Honda den US-amerikanischen Herstellern GM, Ford und Chrysler Marktanteile ab, indem sie zuverlässigere Autos bauten. Detroit musste daraufhin die Art und Weise, wie es Autos baute, komplett neu bewerten, erklärt Bob Lutz, ein ehemaliger GM-, Ford- und Chrysler-Manager. „Wir haben die gesamte Methodik des Toyota-Produktionssystems übernommen“, sagte er zu Business Insider.

In der Zwischenzeit hatten ausländische Marken, die mit Qualität und Zuverlässigkeit zu kämpfen hatten – wie Yugo, Renault und Sterling – Schwierigkeiten, in den USA Fuß zu fassen, so Dave Sargent, der die Untersuchungen zur Fahrzeugqualität von JD Power leitet. Der Aufschwung von Hyundai in den USA kam erst, nachdem das Unternehmen eine 100.000-Meilen-Garantie angeboten hatte. Ein Zeichen dafür, dass seine Qualitätsprobleme Geschichte waren.

Spitzenwerte bei Kundenzufriedenheit – trotz Qualitätsmängeln

Doch Tesla, der jüngste erfolgreiche Autohersteller, hat gegen den Trend bewiesen, dass mangelnde Qualität und Unzuverlässigkeit die Kunden nicht unbedingt abschrecken müssen. Der Elektroautohersteller lehnt seit langem viele der Ideen hinter der Produktionsphilosophie von Toyota ab und verlässt sich zuweilen zu sehr auf Automatisierung oder überstürzt durchgeführte Inspektionen, um die Produktion zu steigern. Seit Jahren liegt Tesla bei Qualitäts- und Zuverlässigkeitsumfragen von JD Power und Consumer Reports hinter seinen Konkurrenten zurück.

Dennoch konnte Tesla seine Verkaufszahlen kontinuierlich steigern und gleichzeitig branchenweit führende Werte bei der Kundenzufriedenheit erzielen. Seit 2016 führt das Unternehmen die Rangliste der Automarken mit den zufriedensten Kunden von Consumer Reports an. Zwar haben auch andere Autohersteller mit schlecht gebauten Modellen Erfolg, keiner aber so konsequent wie Tesla, so Ed Kim, Vice President of Industry Analysis von AutoPacific.

Elon Musk sorgt für Tesla-Enthusiasmus

Tesla hat die Binsenweisheit der Autoindustrie, dass Qualität das A und O ist, mithilfe von technischen Innovationen und intensiver Kundenloyalität überwunden. Das Unternehmen leistete Pionierarbeit mit Funktionen wie drahtlosen Updates, großen Bildschirmen, über die viele Einstellungen gesteuert werden können, und einem Autopiloten – dem Fahrerassistenzsystem, das weitgehend eigenständig die Straßen in der Stadt navigieren kann (mit gemischten Ergebnissen, wie aus Youtube-Videos und Berichten professioneller Tester hervorgeht). Die Kunden haben diese neuen Funktionen begeistert aufgenommen. So begeistert etwa wie die traditionelleren Leistungsmerkmale Beschleunigung und Handling.

Tesla verfügt auch über starke immaterielle Werte, wie den Enthusiasmus, den sein kühner und kontroverser CEO auslöst. Elon Musk hat gesagt, dass ihm die Förderung sauberer Energie wichtiger ist als die Maximierung der Gewinne seines Unternehmens. Für einige Kunden ist ein Tesla daher mehr als nur ein Auto. Es ist eine Gelegenheit, den technologischen Fortschritt und einen gesünderen Planeten zu fördern. „Es ist, wie Elon sagt: Wenn man heutzutage ein Benzinauto kauft, ist das wie der Kauf eines Pferdes, als Autos verfügbar wurden“, sagte ein Tesla-Kunde 2019.

Wachsende Konkurrenz könnte Tesla Probleme machen

Die Frage ist, ob sich Tesla langfristig auf diese Stimmung verlassen kann. Die Verbraucher könnten Tesla die Produktschwächen nicht mehr so bereitwillig verzeihen, wenn in den kommenden Jahren eine größere Auswahl an Elektroautos zur Verfügung steht, so Kim und Sargent. Allerdings haben sich vergleichbare Vorhersagen schon in der Vergangenheit als falsch erwiesen. Elektromodelle von Konkurrenten wie Audi, Jaguar und Chevrolet konnten Teslas Wachstum bisher nicht aufgehalten.

Und Tesla-Kunden müssen sich in Zukunft vielleicht mit weniger Problemen herumschlagen. Obwohl der Autobauer in der jüngsten Zuverlässigkeitsstudie von JD Power schlecht abschnitt, hat das Unternehmen in den letzten Jahren erhebliche Verbesserungen bei der Bauqualität erzielt, so Sandy Munro, dessen Beratungsunternehmen mehrere Tesla-Fahrzeuge zerlegt und untersucht hat. Ob sich dieser Trend fortsetzt, spielt möglicherweise keine Rolle, wenn das Unternehmen Musk halten kann und weiterhin eine Vorreiterrolle in der Automobiltechnologie einnimmt.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.