Tesla Model 3: Topversion 5.000 Euro teurer

de.info@motor1.com (Stefan Leichsenring)
Tesla Model 3

Basisversion mit 45.370 Euro nahezu unverändert

Bei Tesla lohnt es sich, ab und zu im Konfigurator die Preise anzusehen, denn die schwanken nach wie vor erheblich. Nachdem die Topversion des Model 3 im Sommer 2019 unvermittelt 9.000 Euro billiger geworden war, ist der Preis hier nun wieder auf dem alten (höheren) Niveau. Wir bringen Sie auf den neuesten Stand.

Mehr Model-3-News:

Die Nachfrage nach Teslas Mittelklasse-Limousine mit Elektroantrieb ist nach wie vor stark. Im Jahr 2019 wurden 9.013 Stück davon in Deutschland neu zugelassen, was den Löwenanteil von Teslas gesamten Verkäufen (10.711 Stück) ausmacht.

Zusammen mit dem Renault Zoe (9.431 Stück) und dem BMW i3 (9.117 Stück mit reinem Elektroantrieb) gehört das Model 3 damit zu den Elektro-Bestsellern in Deutschland. Gespannt darf man sein, wie sich die Bestseller-Liste liest, wenn dieses Jahr Newcomer wie Peugeot e-208, Opel Corsa-e und VW ID.3 hinzukommen.

Vom Model 3 werden nach wie vor drei Versionen angeboten. Die Basisversion hat Hinterradantrieb, die anderen beiden Varianten ("Dual Motor") besitzen Allradantrieb.

  Reichweite (WLTP)Preis August 2019Preis jetzt Standard Reichweite Plus 409 km 45.480 Euro 45.370 Euro Maximale Reichweite Dual Motor 560 km 52.370 Euro 55.070 Euro Performance Dual Motor 530 km 56.370 Euro 61.370 Euro

Die Basisversion blieb gegenüber dem Sommer 2019 preislich praktisch gleich, während die Variante mit der größten Reichweite (Maximale Reichweite Dual Motor) nun fast 3.000 Euro teurer ist. Die Topversion wurde sogar 5.000 Euro teurer. 

Lieferschwierigkeiten scheint Tesla derzeit nicht zu haben: Laut Tesla-Konfigurator bekommt man sein Auto schon im März, wenn man jetzt bestellt.

Zur Grundausstattung jedes Model 3 gehören 18-Zöller, elektrisch einstellbare Vordersitze, ein getöntes Glasdach, eine Audioanlage mit vier USB-Anschlüssen. Der ebenfalls serienmäßige Autopilot ermöglicht teilautonomes Fahren auf der Autobahn. Dabei übernimmt das Auto auf Wunsch Lenkung, Bremse und Gas.

Der Autopilot mit erweiterter Funkton kostet satte 6.300 Euro Aufpreis. Er bietet auch eine automatische Überholfunktion, einen Einparkassistenten, eine Valet-Parking Funktion (automatisches Parken und Herbeirufen des Fahrzeugs). Bis Ende 2020 sollen weitere Funktionen hinzukommen, so eine Erkennung von Ampeln und Stoppschildern (automatisches Anhalten und Anfahren), teilautonomes Fahren innerorts und ein verbessertes Valet-Parking.