Kann Tesla das Model 3 Produktionsziel erreichen?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Es verbleiben nur noch wenige Wochen im ersten Quartal von Tesla (WKN:A1CX3T). Daher läuft dem Unternehmen die Zeit davon, um das mutige Produktionsziel für diesen Zeitraum zu erreichen. Im Aktionärsbrief für das vierte Quartal sagte Tesla, dass das Unternehmen auf einem guten Weg sei, bis zum Ende des ersten Quartals eine Produktionsrate für das Model 3 von 2.500 Einheiten pro Woche zu erreichen.

Da Tesla versucht, die Produktion schnell hochzufahren und Hunderttausende von Reservierungen abzuwickeln hat, ist es wichtig, dieses Ziel zu erreichen. Kann Tesla das schaffen?

Unterbrechung der Produktion

Bis vor kurzem sah es so aus, als ob Tesla das ehrgeizige Wochenziel bis zum Quartalsende erreichen könnte. Doch als sich das Tempo der Model-3-Lieferungen vor einigen Wochen zu verlangsamen schien, gab es Befürchtungen, dass das Unternehmen in unerwartete Produktionsengpässe geriet. Glücklicherweise entpuppte sich dieser Rückgang als nichts anderes als eine geplante Produktionsunterbrechung zwischen dem 20. und 24. Februar, als das Unternehmen neue Maschinen an der Montagelinie installierte. Die Aktie von Tesla erholte sich am Montag um etwa 6 %, als die Investoren endlich aufatmen konnten.

„Unser Produktionsplan für das Model 3 beinhaltet Perioden geplanter Stillstandszeiten sowohl in Fremont als auch in der Gigafactory 1“, sagte Tesla in einer Erklärung an Bloomberg am Wochenende.

„Diese Zeiträume werden genutzt, um die Automatisierung zu verbessern und Engpässe systematisch anzugehen, um die Produktionsrate zu erhöhen. Das ist nicht ungewöhnlich und kommt  häufig vor.“

Tesla hat in der Vergangenheit bereits ähnliche Produktionspausen während der Hochlaufphasen realisiert. Eine solche Produktionspause fand Mitte 2014 statt, als Tesla im Werk in Fremont eine zweiwöchige Pause einlegte, um die Produktion des Model S zu beschleunigen und einige der ersten Produktionsanlagen des Model X zu installieren. Nach dieser Pause stiegen die Auslieferungen des Modells S von rund 14.000 Einheiten im ersten Halbjahr 2014 auf 18.000 Einheiten im zweiten Halbjahr.

Damit Tesla die Produktionsziele für das Model 3 erreichen kann, muss die Produktion an dieser Stelle exponentiell wachsen. Die Investoren sollten also hoffen, dass sich die Produktionspause in Form einer deutlichen Kapazitätssteigerung auszahlt.

Tesla muss sich beweisen

Bisher hat das Unternehmen es sich zur Gewohnheit gemacht, die wichtigen Produktionsziele für das Model 3 zu verfehlen. Tesla hatte ursprünglich das Ziel, das Jahr 2017 mit einer Produktionsrate von 5.000 Stück pro Woche zu beenden, aber Tesla hat dieses Ziel dann auf das Ende des ersten Quartals verschoben, gefolgt von einer weiteren Verzögerung bis zum Ende des zweiten Quartals.

Nachdem Tesla die bisherigen Schwierigkeiten erkannt hatte, versuchte das Unternehmen im Aktionärsbrief für das vierte Quartal, die Investoren zu beruhigen:

Was wir mit Zuversicht sagen können, ist, dass wir viele Maßnahmen ergreifen, um Engpässe systematisch zu beheben und neue Kapazitäten dort zu schaffen, wo wir Einschränkungen haben, und diese Maßnahmen sollten dazu führen, dass unsere Produktionsrate im restlichen Q1 und während Q2 deutlich ansteigt.

Tesla hat alle Hände voll zu tun, um eine wöchentliche Produktionsrate von 2.500 Einheiten bis zum Ende des ersten Quartals und 5.000 Einheiten bis zum Ende des zweiten Quartals zu erreichen. Im vierten Quartal 2017 produzierte Tesla nur noch rund 2.400 Einheiten des Model 3.

Der Druck für Tesla ist groß – nicht nur, weil das Management sich diese öffentlichen Ziele gesetzt hat, sondern auch, weil die Investoren diese rosige Zukunft schon in den Aktienkurs eingepreist haben. Teslas Marktkapitalisierung von 58 Milliarden US-Dollar wird nur dann Sinn machen, wenn das Elektroautounternehmen zu einem Autokonzern für den Massenmarkt werden kann.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 13.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018