Tesla: Fabrik in Grünheide bekommt zwölfte Baugenehmigung und darf Strom- und Wasserleitungen in der Erde verlegen

Philip Kaleta
·Lesedauer: 1 Min.
Das Baugelände der Tesla-Fabrik in Grünheide.
Das Baugelände der Tesla-Fabrik in Grünheide.

Tesla hat am Dienstagvormittag die zwölfte Baugenehmigung für die Fabrik in Grünheide erhalten. „Auf eigenes Risiko kann das Unternehmen jetzt Leitungen unter anderem für Abwasser und Niederschlagswasser sowie Rohre beispielsweise für Strom und Versorgung innerhalb des Tesla-Betriebsgrundstücks oberhalb des Grundwasserspiegels verlegen“, heißt es in einer Antwort des Brandenburger Umweltamtes auf Anfrage von Business Insider.

Dabei habe Tesla besondere Anforderungen an die Ausführung und Beschaffenheit der Materialien im Trinkwasserschutzgebiet und Lärmschutzauflagen während der Bauzeit zu beachten, heißt es weiter in der Ministerial-Antwort. Die Rohrleitungen müssen demnach durch ein qualifiziertes Fachunternehmen verlegt werden, die Arbeiten sind durch eine Umweltbaubegleitung mit Schwerpunkt Gewässerschutz von einem unabhängigen Unternehmen zu überwachen. Außerdem muss die Ausführung der Rohrleitungen dem speziellen technischen Regelwerk für Wasserschutzgebiete entsprechen.

Die Bauarbeiten in Grünheide erledigt Tesla auf eigenes Risiko. Die finale Baugenehmigung für die Fabrik steht noch aus. Falls der US-Autobauer das grüne Licht nicht erhalten sollte, muss er die gesamte Fabrik auf eigene Kosten abbauen.