Tesla-Chef Elon Musk sagte ein Gespräch mit Bill Gates ab, weil er Tesla shortete

·Lesedauer: 3 Min.
Tesla-Chef Elon Musk (links) und Microsoft-Gründer Bill Gates
Tesla-Chef Elon Musk (links) und Microsoft-Gründer Bill Gates

Tesla-Chef Elon Musk sagte am Freitag, dass Chatnachrichten, in denen er ein Angebot des Microsoft-Gründers Bill Gates zu "philanthropischen Möglichkeiten" ablehnte, echt seien. Grund ist Gates' Short-Position auf Tesla in Höhe von 500 Millionen US-Dollar.

Screenshots der Texte wurden zuvor auf Twitter von dem Nutzer "WholeMarsBlog" geteilt, der Musk markierte und fragte, ob sie echt seien.

Die Herkunft der Screenshots war nicht sofort klar, anscheinend wurden sie zuerst von "DeFiance Media" veröffentlicht. Die Farbe der Textboxen lässt darauf schließen, dass die Screenshots mit Musks Handy aufgenommen wurden.

Der erste Screenshot scheint eine SMS von Gates zu zeigen, in der er Tag und Uhrzeit für ein Treffen bestätigte, worauf Musk mit "großartig" antwortete. Ein weiterer Screenshot zeigt einen Text, angeblich von Gates, mit den Worten "gerade gelandet", worauf Musk mit "cool" antwortete.

Musk schickte daraufhin eine weitere SMS, in der er schrieb: "Haben Sie immer noch eine halbe Milliarde Dollar Short-Position gegen Tesla?"

"Ich muss leider sagen, dass ich sie noch nicht aufgelöst habe", antwortete Gates laut den Screenshots und fügte hinzu: "Ich würde gerne über Philanthropie-Möglichkeiten sprechen."

Musk antwortete: "Tut mir leid, aber ich kann Ihre Philanthropie zum Klimawandel nicht ernst nehmen, wenn Sie eine massive Short-Position gegen Tesla haben, das Unternehmen, das am meisten zur Lösung des Klimawandels beiträgt."

Eine Short-Position bedeutet, dass ein Anleger eine geliehene Aktie mit dem Ziel verkauft, sie später zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen, wobei er im Wesentlichen darauf wettet, dass der Wert der Aktie fallen wird.

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der Screenshots twitterte Musk, dass sie echt seien, er sie aber nicht weitergegeben habe. Sie seien wohl "durch Freunde von Freunden" an die Öffentlichkeit gelangt.

Musk fügte hinzu: "Ich habe von mehreren Leuten bei TED gehört, dass Gates immer noch eine halbe Milliarde Short gegen Tesla war, weshalb ich ihn gefragt habe, es ist also nicht gerade streng geheim."

Es war unklar, wann der Nachrichtenaustausch stattgefunden hatte. Aber Musk sagte in Joe Rogans Podcast im Februar 2021, er habe gehört, dass Gates an der Börse gegen Tesla gewettet habe.

Kurz nachdem sich Musk am Freitagabend zu den Texten geäußert hatte, twitterte er auch ein Meme von Gates, in dem er den Microsoft-Gründer mit dem Emoji eines schwangeren Mannes verglich und schrieb: "Für den Fall, dass du schnell einen Ständer verlieren musst."

Musk und Gates, zwei der reichsten Menschen der Welt, stritten in der Vergangenheit offen und waren sich nicht einig über Themen wie Elektrofahrzeuge, COVID-19 und die Besiedlung des Mars.

Tesla und die Bill and Melinda Gates Foundation reagierten bisher nicht auf eine Anfrage von Insider.

Dieser Text wurde von Luca Schallenberger aus dem Englischen übersetzt, das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.