Tesla: Brandenburgs Umweltminister gibt offen zu, den Autobauer bevorzugt zu behandeln

·Lesedauer: 1 Min.
Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen), Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klima des Landes Brandenburg.
Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen), Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klima des Landes Brandenburg.

In den vergangenen Wochen fragten sich zahlreiche Beobachter, ob Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) tatsächlich ein Befürworter der Tesla-Ansiedlung in Grünheide ist – oder ob er das Projekt nur wegen des Koalitionsfriedens mit der regierenden SPD mittrage.

Am Mittwochmittag machte Vogel bei einer Veranstaltung in der Handelskammer deutlich, dass er ein regelrechter Freund der Ansiedlung sei. Mehr noch, er räumte offen ein, dass der US-Autobauer von seiner Behörde bevorzugt behandelt werde. „Wir sind der Überzeugung, dass es richtig ist, Tesla bevorzugt zu behandeln“, sagte Vogel. Es sei richtig, dass sich das Landesumweltamt bei der Abarbeitung von immissionsschutzrechtlichen Verfahren auf dieses Projekt konzentriere. Von dem Projekt gehe eine „unglaublich positive, europaweite Strahlkraft“ aus.

Teslas Aktivitäten in Brandenburg, dem Vorgarten der deutschen Autobauer, hätten den Umstellungsdruck auf die hiesige Fahrzeugindustrie gravierend erhöht. „Wir werden jetzt erleben, dass die Umstellung auf Elektromobilität viel schneller von statten geht, als wir das vor ein paar Jahren noch gedacht hätten“, sagte Vogel.

Brandenburg profitiere von dieser Umstellung, Porsche plane etwa eine Batteriefabrik in Tübingen in Kooperation mit dem Chemiekonzern BASF. Die Materialien für die Zellproduktion sollen aus der Fabrik stammen, die derzeit im südbrandenburgischen Schwarzheide für 500 Millionen Euro errichtet wird. „Das ist eine gute Botschaft, nicht nur für Brandenburg“, sagte Vogel. Porsches Batterieproduktion soll eine Kapazität von 100 Megawattstunden im Jahr erreichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.