Tesla: Das Biest ist da!

Marco Bernegg
Tesla: Trucks für Pepsi – Durchbruch oder nur ein Test?

Mit Spannung wurde der neue Elektro-Truck Semi von Tesla erwartet. Nachdem er eigentlich schon im April vorgestellt werden sollte, hat Elon Musk den Termin aufgrund von Produktionsproblemen und Lieferengpässen des Model 3 verschieben müssen.  In der heutigen Nacht war es dann endlich so weit.  

Für die Rennbahn

Tesla-Gründer Musk übte sich vor der Präsentation definitiv nicht in Bescheidenheit. Er kündigte die Präsentation mit den Worten an: „Das wird euren Verstand aus dem Schädel in eine andere Dimension pusten.“  Und tatsächlich: Der E-LKW kann beeindruckende Zahlen vorweisen. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 in fünf Sekunden kommt der emissionsfreie Sattelschlepper schneller aus den Hufen wie viele Sportwagen. Zudem hat der LKW durch sein aerodynamisches Design einen besseren Widerstandskoeffizienten als ein Super-Car. Die Reichweite des Trucks beträgt bei Highway-Geschwindigkeit 800 Kilometern. Um die Produktionseffizienz zu erhöhen, verwendet Tesla im Semi auch Komponenten, die im Model 3 verbaut werden.

Ein weiteres Herausstellungsmerkmal des LKWs ist das Getriebe. Es erfordert im Gegensatz zu anderen vollelektrischen Fahrzeugen keinen Gangwechsel. Mit den regenerativen Bremsen hat der Truck damit eine „im Grunde unendliche“ Bremslebensdauer.

Außerdem wurde auf dem Event der neue Roadster vorgestellt. Überraschenderweise beschleunigt er sogar noch schneller als der E-Truck. Von 0 auf 100 schafft es das neue Modell in erstaunlichen 1,9 Sekunden.  

Abwarten

Trotz der beeindruckenden Daten ist der Tesla Semi nicht der Heilsbringer für das Unternehmen. Die Lieferengpässe des Model 3 bestehen weiterhin und Musk muss schnellstmöglich die Produktion zum Laufen bringen, um Verluste begrenzen zu können. Ob die Produktion des Tesla Semi reibungslos und pünktlich starten kann, bleibt auch fraglich.