Tesla-Absatz verfehlt trotz Jahresend-Rabatten Erwartungen

(Bloomberg) -- Tesla Inc. hat im Schlussquartal weniger Fahrzeuge ausgeliefert als von Analysten erwartet, obwohl die E-Auto-Schmiede in ihren größten Märkten mit kräftigen Rabatten warb. Das verschärft die Zweifel an der Nachfrage, die zum schlechtesten Jahr für die Tesla-Aktie seit dem Börsengang 2010 beigetragen haben.

Mit 405.278 ausgelieferten Fahrzeugen lag der Hersteller in den letzten drei Monaten unter der von Bloomberg ermittelten durchschnittlichen Schätzung von 420.760 Autos. Das war zwar ein Quartalsrekord für Tesla, aber sein Ziel, die Auslieferungen um 50% zu steigern, hat das Unternehmen trotz der im vergangenen Jahr eröffneten zwei neuen Montagewerke verfehlt.

Es ist auch das dritte Quartal in Folge, in dem die Auslieferungen hinter den Schätzungen zurückbleiben. Mehrere Analysten haben am Dienstag ihre Kursziele gesenkt. JPMorgan Chase hält es für möglich, dass Tesla sein mehrjähriges Ziel von 50% Wachstum möglicherweise nie wieder erreichen wird.

“Wir gehen davon aus, dass das Wachstum im Jahresvergleich (auch wenn es insgesamt beeindruckend bleibt) von nun an wahrscheinlich jedes Jahr zurückgehen wird”, schrieb Analyst Ryan Brinkman, der die Aktie mit “Verkaufen” bewertet. Tesla setzten ihre Talfahrt im frühen Wall-Street-Handel fort und fielen bis 9:46 Uhr um 7,1% auf 114,47 Dollar.

Konzernchef Elon Musk hatte ein “episches” Jahresende vorausgesagt, aber Tesla musste wegen nachlassender Nachfrage zuerst die Preise und die Produktion in China senken und dann in den USA einen Rabatt von 7.500 Dollar anbieten. Sorgen über steigende Zinsen, Inflation und anderen wirtschaftlichen Gegenwind — sowie über Musks Eskapaden auf Twitter, das ihm inzwischen auch gehört — ließen die Tesla-Aktie im Dezember um 37% abstürzen. Im gesamten Jahr verloren sie sogar 65%.

“Wir glauben, dass Tesla mit einem erheblichen Nachfrageproblem konfrontiert ist”, schrieb am Montag Toni Sacconaghi, ein Bernstein-Analyst mit einer Verkaufsempfehlung für die Aktie. “Wir glauben, dass Tesla entweder seine Wachstumsziele reduzieren (und seine Fabriken unter Kapazität laufen lassen) oder die jüngsten Preissenkungen weltweit beibehalten und möglicherweise ausweiten muss, was die Margen unter Druck setzt.”

Im Gesamtjahr steigerte Tesla den Absatz um 40% auf 1,31 Millionen Fahrzeuge und verfehlte damit das eigene Wachstumsziel von 50%, das die Firma über mehrere Jahre hinweg erreichen will. Die Produktion stieg um 47% auf 1,37 Millionen.

Im vierten Quartal produzierte das Unternehmen 439.701 Fahrzeuge und damit 34.423 Einheiten mehr als ausgeliefert. Tesla teilte mit, dass das Unternehmen damit fortfährt, zu einem “gleichmäßigeren regionalen Mix von Fahrzeugmodellen” überzugehen, was zu einem weiteren Anstieg der Fahrzeuge im Transit am Ende des Quartals führte.

Die vierteljährlichen Auslieferungszahlen von Tesla werden weithin als Barometer für die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen im Allgemeinen angesehen, da der Hersteller aus dem texanischen Austin bei batteriebetriebenen Autos führend ist.

Musks Firma gibt traditionell am Ende eines jeden Quartals alles, um seine Autos zu den Kunden zu bringen. Top-Manager wie Chefdesigner Franz von Holzhausen halfen noch an Silvester in einem südkalifornischen Auslieferungszentrum mit.

Tesla kündigte separat für den 1. März einen Investorentag an, auf dem langfristige Expansionspläne, eine Fahrzeugplattform der nächsten Generation, die Kapitalallokation und andere Themen diskutiert werden sollen.

Überschrift des Artikels im Original:Tesla Deliveries Miss Estimates Despite Year-End Discounting

--Mit Hilfe von Craig Trudell.

(Neu: Kursreaktion, Analysten)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.