Alles viel schlimmer? Sorgen um Moukoko

SID
·Lesedauer: 2 Min.
Alles viel schlimmer? Sorgen um Moukoko
Alles viel schlimmer? Sorgen um Moukoko

Bundesligist Borussia Dortmund wird wohl noch länger auf Toptalent Youssoufa Moukoko verzichten müssen.

"Die Verletzung ist schlimmer als bisher angenommen. Wir müssen den Heilungsprozess abwarten", sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz der Bild.

Moukoko hatte bei der U21-EM in den vergangenen Tagen im Kader des DFB-Nachwuchses gestanden, aufgrund der Verletzung aber alle drei Gruppenspiele verpasst.

Der Teenager habe sich vor dem EM-Auftaktspiel gegen Co-Gastgeber Ungarn vergangenen Woche am Fuß verletzt.

BVB-Trainer Edin Terzic kündigte an, dass Moukoko in den kommenden Tagen eingehend untersucht werde, "dann werden wir eine genaue Ausfallzeit definieren können".

Für das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag ist der Stürmer keine Option.

Reus und Guerreiro zurück

Immerhin kann der BVB im wichtigen Spiel gegen die Eintracht um die Qualifikation für die Champions League mit Marco Reus und Raphael Guerreiro planen. "Marco Reus und Rapha Guerreiro haben gut trainiert. Wir gehen davon aus, dass sie eine Option sind für das Wochenende. Auch bei Mateu Morey könnte es schon reichen", sagte BVB-Coach Edin Terzic.

Zur Bedeutung des Spiels meinte der Fußballlehrer: "Es ist ein unglaublich wichtiges Spiel, das zeigt die Tabellenkonstellation. Am Ende der Saison wird man sehen, wie wichtig es war. Aber es ist natürlich richtungsweisend mit Blick auf unser Saisonziel." Zurzeit weisen die Borussen als Fünfter vier Zähler Rückstand auf die Eintracht auf, die den vierten Platz und die Champions-League-Qualifikation derzeit in der Tasche hat.

Terzic weiß um die Offensivstärke der Riederwälder und sagte über Frankfurts Torjäger Andre Silva (21 Bundesliga-Saisontreffer): "Ein sehr guter Spieler mit sehr guter Form. Er hat eine außergewöhnliche Quote. Dazu haben sie in Luka Jovic auch noch einen guten Back-up. Sie sind offensiv sehr flexibel."